Hat dieser Vogel Gryff jetzt etwas mit der Fasnacht zu tun?

Nein. Der Vogel Gryff hat mit der Basler Fasnacht etwa so viel zu tun wie das Sissacher Hutzgüri. In der Tat findet der Brauch seinen Ursprung im Mittelalter: Jährlich musterten die Bewohner die Waffen der damaligen Mauerbewachung, die von Ehrengesellschaften gestellt wurde. Daraus entstand der Brauch des Vogel Gryff, eines personifizierten Wappenhalters, der seither von den «3 E» zum Rebhaus, zur Hären und zum Greifen veranstaltet wird.

Vogel Gryff, Wild Maa und Leu tanzen auf der Mittleren Brücke

Vogel Gryff 2017

Vogel Gryff, Wild Maa und Leu tanzen auf der Mittleren Brücke

Wo kann ich als Nicht-Glaibasler den Tag am besten geniessen?

Schwierig, in der Tat. Denn das Glaibasel steht dann völlig Kopf. Am Morgen ist beispielsweise die historische Rheingasse ein Highlight. Dort wird vor Ehrengesellschaft-Vorgesetzten und Meistern getanzt. Am Mittag geht es vom Hotel Merian in Richtung Mittlere Brücke. Dort, direkt über dem Rhein, ist die Atmosphäre um Punkt 12 Uhr besonders freudig. Auf die Suche nach dem besten Abend-Hotspot macht man sich am besten rund ums Café Spitz.

Ein süsses Zmorge, zum Schreien laute Böllerschüsse und vor allem der Ueli: Der Start zum Vogel Gryff gehört ganz den Kindern.

Vogel Gryff 2017

Ein süsses Zmorge, zum Schreien laute Böllerschüsse und vor allem der Ueli: Der Start zum Vogel Gryff gehört ganz den Kindern.

Dann sind da diese Ueli mit den Sammelbüchsen: Wie viel Geld soll ich ins Kässeli werfen? Und was passiert überhaupt damit?

Erlaubt ist alles. Vom Fünfräppler bis zu hohen Beträgen. Und der Ueli bedankt sich traditionellerweise für jeden Beitrag, egal wie hoch er ist. Jedes Jahr gibt es aber einige Witzbolde, die Hosenknöpfe in die Büchsen werfen - der einzige Beitrag, der nicht gern gesehen ist. Das gesammelte Geld, am Abend dann dutzende Kilos schwer, wird an gemeinnützige Institutionen in der Schweiz verteilt.

Kanonenschüsse und Kindergeschrei: Der Wild Maa legt ab

Vogel Gryff 2017

Kanonenschüsse und Kindergeschrei: Der Wild Maa legt ab

Also gut, mein Instagram-Account braucht mehr Folklore und mehr Follower. Ich will die tollsten Bilder machen, wo muss ich da hin?

Es sind die eindrücklichen, manchmal sogar ein wenig angsteinflössenden Figuren, die auf jedem Kanal ein tolles Bild abgeben. Für einen Schnappschuss der besonderen Art, empfiehlt es sich, um 11 Uhr bei der Landung des Flosses beim Kleinen Klingenthal dabei zu sein. Der Wild Maa kommt auf dem Floss den Rhein runter. Natürlich ist auch die Rheingasse imposant, allerdings herrscht dort auch eine richtige Druggedde. Für das gewisse Etwas empfehlen sich die Stäggeladärne Buebe, die abends in der Rheingasse zu finden sind: Ihr buntes Licht im Dunkeln wird auf Instagram garantiert einige Fans finden.

Darf ich ein Selfie mit dem Vogel Gryff machen? Oder gar mit dem Wild Maa?

Nein! Denn grundsätzlich gilt: Kostümierte werden nicht angefasst. Wer ein Selfie aus sicherem Abstand machen möchte, kann das gerne. Aber auch hier ist wichtig: Nur ohne Blitz. Niemand will, dass am Abend ein blinder Leu durchs Glaibasler Gassen stolpert

Vogel Gryff tanzt im Restaurant Hahn für Wirt Marc Magne

Vogel Gryff 2017

Vogel Gryff tanzt im Restaurant Hahn für Wirt Marc Magne

Für ein ordentliches Bödeli isst man ja schyynts Lääberli und Reeschti. Was aber, wenn ich Innereien nicht mag? Oder gar Veganer bin?

Nicht mal alle Mitglieder des Vogel Gryff essen Lääberli. Viele genehmigen sich auch Kalbsgeschnetzeltes. Oder vernaschen ein Sunnereedli. Ein Gebäck, das nicht sehr bekannt ist, aber typisch Baslerisch. Für Veganer wirds aber wahrlich schwierig, schliesslich ass man damals im Mittelalter, was grad zur Verfügung stand. Wem da also nicht das Wasser im Mund zusammenläuft, der geht am besten direkt zum Weisswein über.

Gibt es genug Bier?

Ja. Denn am Vogel Gryff wird heutzutage vor allem Ueli-Bier getrunken, ob man es mag oder nicht - so viel lokale Liebe muss sein. Frisch aus der Kleinbasler Brauerei Fischerstube, die ihr Basler Bier seit über 42 Jahren braut.