Die gebürtige Münchnerin Joanna Kamm wird neue Direktorin der Basler Kunstmesse Liste. Sie tritt damit die Nachfolge von Gründer Peter Bläuer an, der die Messe in eine Stiftung überführt hat. Kamm wurde 1968 in München geboren und lebt seit 1989 in Berlin. Sie hat Philosophie und Kulturwissenschaften studiert und gründete 2001 die Galerie Kamm, die sie bis 2014 leitete.

An der Messe im Basler Warteck präsentierte sie in den Anfangsjahren ihr Galerieprogramm, ehe sie von 2005 bis 2013 in den Sektionen Statements, Feature und Galleries auf der Art Basel vertreten war. 2014 schloss sie ihre Galerie und arbeitete an verschiedenen kulturellen Projekten im Bereich der Kommunikation, Konzeption und Texten.

Die Findungskommission unter der Leitung von Urs Gloor prüfte in den vergangenen Monaten 50 Bewerbungen. Nach umfangreichen Gesprächen und Abklärungen schlug die Kommission Joanna Kamm einstimmig zur Wahl vor. Sie soll den Geist der «Liste» erhalten und die Messe in die Zukunft führen.

Es sei ihr eine Ehre, teilt Joanna Kamm mit. Sie wolle die Einmaligkeit und Besonderheit der «Liste» als Fördererin von junger Kunst erhalten und mit neuen Akzenten weiter gestalten. Kamm wird ihre Stelle als Direktorin am 1. September antreten.