Es gibt nichts Besseres, als mehrere Genüsse gleichzeitig. Eine Kombination, die vielen Menschen zusagt ist: Sommer, Kino und Sternenhimmel. Open Air Kino also. Deren gibt es in Basel tendenziell immer mehr. Neben dem eher kommerziellen Riesen auf dem Münsterplatz, dem Orange Cinema, spezialisieren sich die kleineren Veranstalter auf independent Filme, die schon lange nicht mehr oder gar nie in hiesigen Kinos zu sehen waren.

Kino im Hafen

Die speziellsten Filmorte finden sich in Kleinhüningen. Für Industrieromantiker und Menschen, die gern einen Weitblick geniessen, ist die 45 Meter hohe Aussichtsterrasse auf dem Bernoulli-Silo (Hafenstr. 7) unübertrefflich. Von den Hafenbecken bis weit nach Frankreich, Deutschland und Baselland reicht der Blick. Noch ein letztes Bier ganz oben an der Capri-Bar während die Sonne in den Vogesen untergeht – danach fängt auf der unteren Plattform der Film an. Ausser der Wind bläst zu stark, oder das Wetter ist zu schlecht. Dann bietet das neue Kino an der Klybeckstrasse 247 eine geschützte Alternative.

«Kameradschaft» lautet das diesjährige Motto des Vereins «neues kino», der dieses Freiluftkino schon seit bald 20 Jahren programmiert. Noch bis 9. August, jeweils von Mittwoch bis Freitag, «reisen wir auf dem Bernoullisilo in andere Länder, Regionen und Kulturen», schreibt der Verein.

Im Zentrum des Programms stehe der gleichnamige Film «Kameradschaft» von G. W. Pabst aus dem Jahr 1931, «in dem französische und deutsche Bergleute bei den Hilfsaktionen anlässlich eines Grubenunglücks die nationalstaatlichen Grenzen überwinden und ein Bewusstsein der Zusammengehörigkeit ausbilden». Das neue Kino zeigt den Film am 1. August und will damit «in Zeiten wieder aufkommenden Nationalismus den Akzent auf inter- und transnationale Solidarität setzen.»

Kino auf dem Schiff

Ums Eck gibts seit einigen Jahren im August das Open Air auf dem Schiff. Die Organisatoren bestechen alljährlich mit einem wunderbaren Filmprogramm, bevorzugt werden witzige oder romantische Filmperlen, manchmal beides zugleich.

Zum Beispiel «Kukuschka» am 28. August. Zum ersten Mal steckt heuer das Kultkino Basel hinter der Filmauswahl: «Das Schiff hat uns um eine Koproduktion angefragt, und zusammen haben wir ein paar Lieblingsfilme, die im Kultkino angelaufen sind, ausgesucht», sagt Suzanne Schweizer, Co-Geschäftsleiterin des Kultkinos.

Vom 21. bis 29. August ist es auf dem Schiff so weit. Und weil es auf der Hand liegt, Sommer, Kino und Himmel um noch einen Genuss zu erweitern – Essen – bietet das Schiff Film-Abendessen-Kombitickets an: Vor Filmbeginn gibt’s auf dem Deck ein Drei-Gänge-Menü mit Speisen aus dem jeweiligen Land des Filmes.

Von der Silo-Terrasse aus sieht man auch bis nach Riehen. Mit einem Fernglas vielleicht bis zum Sarasin-Park. In dieser lieblichen, grünen Umgebung zeigt das Dorfkino Riehen ab 5. August ebenfalls eine feine Auswahl an Filmklassikern rund ums Thema Zugfahren - beginnend mit Hitchcocks «Strangers on a Train», endend mit «Zugvögel».

Ultraurban ist das Open Air Kino am Vogesenplatz 1 hinter dem Stellwerk St. Johann. Das Programm im Wochenrhythmus hat schon angefangen, am Samstag geht’s beim Eindunkeln weiter mit «Charlie und die Schokoladenfabrik» – sofern das Wetter hält. Die Kinobar öffnet schon ab 17 Uhr, die Veranstalter locken mit Grillwürsten und Popcorn.

Warme Sommerabende in Basel – die ideale Zeit um Filmlücken auf angenehmste Art zu schliessen.

http://neueskinobasel.ch/programm/

http://www.dasschiff.ch/das-schiff/Programm/2013/07/Kino-auf-Deck.html

http://fingerzeig.ch/parties/genre/movie/

http://www.dorfkinoriehen.ch/