«Das ist ein Erfolg für die Region», kommentiert der Baselbieter SP-Ständerat Claude Janiak. Einstimmig unterstützt die ständerätliche Verkehrskommission die Ausbaupläne des Bundesrats für das Schweizer Bahnnetz. Gleichzeitig möchte sie das Gesamtpaket aber um einzelne Projekte mit «grossem volkswirtschaftlichem Nutzen» ergänzen.

Heisst konkret: Auch die rund 100 Millionen Franken für die unverzügliche Projektierung des Basler Herzstücks sollen in den Ausbauschritt 2035 aufgenommen werden. «Dieser Schritt sichert die lückenlose Planung und Projektierung des Grossprojekts», meint die Verkehrskommission. Unter dem Strich soll der Gesamtkredit so um gut 900 Millionen auf 12,8 Milliarden Franken erhöht werden.

«Damit ist das Herzstück im Ständerat durch, davon bin ich überzeugt», sagt Kommissionspräsident Janiak. Und auch der Nationalrat werde die Basler Durchmesserlinie kaum mehr aus dem Gesamtpaket herausnehmen, dafür sei die Projektierung dann doch ein zu kleiner Anteil. Für die Region Basel aber wäre es dennoch ein Durchbruch. Denn in der Vorlage ist klar festgehalten, dass das Herzstück der trinationalen S-Bahn im nächsten Ausbauschritt realisiert werden soll. Janiak: «Es besteht damit eine gewisse Verbindlichkeit.»

Verdoppelung des Bundesbeitrag

Das aber ist noch nicht alles. Denn in dem Paket enthalten sein soll auch eine Verdoppelung des Bundesbeitrags zur Finanzierung grenzüberschreitender Massnahmen von 100 auf 200 Millionen Franken. Das betrifft neben der seit langem geplanten Elektrifizierung der Hochrheinstrecke vor allem auch den Bahnanschluss zum Euro-Airport. Die Verkehrskommission erhoffe sich, dass die beiden Projekte dadurch auch in Frankreich und Deutschland Auftrieb erhalten werden.

Für die Region Basel ist das ein grosser Erfolg. Schon seit Jahren weibelt sie in Bundesbern für das Milliarden-Projekt. Gross war denn auch die Enttäuschung, nachdem der Bundesrat vorerst nur die vor der Projektierung anfallenden Planungskosten übernehmen wollte. Die beiden Kantonsregierungen befürchteten ohne Zusage für die Projektierungskosten Verzögerungen bei der Realisierung des für den Ausbau des Bahnknotens Basel zentralen Projekts.

Das Herzstück ist als S-Bahn-Tunnel mit Haltestellen zwischen dem Bahnhof SBB und dem Badischen Bahnhof angedacht. Dies schlösse Lücken im S-Bahn-Netz und brächte auch dem Fernverkehr Platz. Wie dringend nötig dies ist, zeigte gerade wieder die Entgleisung eines ICE-Zuges in Basel vom Sonntagabend.