Die 134 Einsprachen gegen gegen das geplante Parking auf dem Basler Landhof-Areal sind nicht für die Katz. Dies teilt das Basler Bau- und Verkehrsdepartement (BVD) heute Freitag mit.

Dabei gesteht das BVD eine Unterlassung ein: «Tatsächlich hat es das Tiefbauamt versäumt, bei der ursprünglichen Planauflage für das Landhof-Parking den Fragebogen der Gesuchstellenden beizulegen», so dessen Sprecher Daniel Hofer.

Jetzt mit Fragebogen

«In einer ergänzten Auflage werden die Unterlagen deshalb nochmals neu, inklusive dem Fragebogen, aufgelegt», sagt Hofer. Die zahlreichen Einsprechenden hätten somit die Gelegenheit, ihre bisherigen Einsprachen bei Bedarf anhand des Fragebogens zu ergänzen und zu präzisieren.

«Wir haben die Einsprechenden auf die ergänzte Planauflage hingewiesen. Darin aber nicht ausdrücklich geschrieben, dass die bisherigen Einsprachen selbstverständlich gültig bleiben», so Hofer. Die Annahme der Betroffenen, dass die bisherigen Einsprachen obsolet seien, treffe damit nicht zu.