Die LDP stellt insbesondere die Ansiedlung der Abteilung innerhalb des Präsidialdepartements in Frage. Sie regt an, dass der Stadtentwickler direkt dem Gesamtregierungsrat unterstellt werden solle. Zudem wollen die Liberalen dem Stadtentwickler weitere Kompetenzen zuschanzen. Er soll beispielsweise die Abteilung Raumentwicklung des Bau- und Verkehrsdepartementes (BVD) auch noch übernehmen. So wäre der Stadtentwickler auch für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit in Planungsfragen verantwortlich.

Die Liberalen kritisieren, die Impulse aus der Stadtentwicklung seien «in der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen worden.» Deshalb müsse sich die Stadtentwicklung mehr einbringen, insbesondere auch bei den Entwicklungen auf ehemaligen Industriearealen. Dort haben nach Ansicht der Liberalen derzeit private Zusammenschlüsse und Vereine die Deutungshoheit über die Prozesse.

Die Liberalen fordern zudem, dass der Stadtentwickler besser mit dem Grossen Rat zusammenarbeiten solle. Sie wünsche sich eine Vorabinformation der zuständigen Kommissionen über strategische Vorhaben. Er solle dort bereits Planungsvorhaben der Regierung schildern, bevor diese als Ratschläge ins Parlament kommen. (dre)