Am Freitag eröffnete im Shoppingcenter Emmen auf 500 Quadratmetern die erste Deutschschweizer Filiale des Modekonzerns Pull & Bear. Nun wird die weitere Expansion erkennbar: In Basel soll das spanische Modelabel in das ehemalige Musikhaus Hug an der Freien Strasse einziehen.

Das Gebäude erfährt vor der Neunutzung eine gründliche Sanierung für 1,8 Millionen Franken, wie aus dem Baugesuch hervorgeht. Das zuständige Basler Architekturbüro Blaser bestätigt auf Anfrage, dass es sich bei der Visionalisierung zum entsprechenden Baugesuch um den vorgesehenen Mieter handelt, dessen Namensschild über dem Türbogen angeschlagen wird. Zwei Stunden später meldete sich das Büro erneut und will nun nicht mehr bestätigt haben, was es zuvor bestätigt hatte.

Mit dem Neuzugang auf dem Basler Shoppingmarkt kommt es zum weiteren Vormarsch der schnell wachsenden Inditex-Gruppe. Neben Zara hat der Konzern im vergangenen August in der Stadt einen Massimo-Dutti-Shop eröffnet und bestätigte die Lancierung eines Zara-Home-Shops.

Nun folgt Pull&Bear und im Gespräch ist auch eine Bershka-Niederlassung. Wer meint, damit sei Inditex mit allen Marken vertreten, täuscht sich: Denkbar sind auch noch die Shops Stradivarius (Freizeit), Oysho (Damenunterwäsche), Uterque (Damenmode) und Lefties (Sport).