Das Open-Air-Kino auf dem Münsterplatz hat einen neuen Titelsponsor. Es ist, wie kurz gemeldet, die Versicherungsgesellschaft Allianz Suisse. Und entsprechend läuft der jährliche Sommer-Event jetzt unter dem Namen «Allianz Cinema».

Dass der Veranstalter Cinerent auf Allianz Suisse setzt, hat bei der Basler Kantonalbank, die mit dem Veranstalter Cinerent monatelang verhandelte, zu einiger Irritation geführt. «Der BKB-Chef war stinkesauer» sagt eine mit den Sponsoring-Problemen des Open Air-Kinos vertraute Person.

Offiziell hält man sich bei der Kantonalbank zurück. «Wir bedauern sehr, dass die Wahl als Titelsponsorin nicht auf die BKB fiel. Dieser beliebte Sommer-Event hätte für die Bank ein weiteres Highlight in ihrer Sponsoring-Palette bedeutet.»

Zu aufwendig

Was war geschehen? Da Cinerent noch ein zweites Open-Air-Kino in Zürich betreibt, wurde ein nationaler Sponsor gesucht. Mit zwei Titelsponsoren, einer in Basel, der andere in Zürich, hätte sich der Aufwand massiv gesteigert. «Es hat sich herausgestellt, dass ein nationaler Titelsponsor vieles vereinfacht. Der Event muss einen Look haben. Es braucht Programme, Plakate, etc. Weiter gibt es nationale Medienpartnerschaften mit Zeitungen, es gibt Werbespots etc. Das alles wäre unglaublich komplex und teuer geworden. Das OpenAir Kino in Basel hätte ohne den nationalen Sponsor nicht finanziert und durchgeführt werden können», sagt Daniel Frischknecht, Managing Director der Cinerent AG.

Cinerent habe schon immer mit nur einem Titelsponsor gearbeitet – in Basel seit 25 Jahren. Die BKB wiederum wollte Titelsponsor sein, das heisst: Das Open Air hätte den Namen «BKB Cinema» oder ähnlich geheissen.

«Aufgrund der neuen, nationalen Lösung haben wir uns entschieden, das Engagement für das Open-Air-Kino auf dem Münsterplatz nicht weiterzuführen», teilt die BKB-Medienstelle auf Anfrage mit.

«Schwieriges Umfeld»

Bis letzten Sommer fungierte die Telekom-Firma Salt/Orange als Titelsponsor. Der überraschende Ausstieg von Salt hatte Cinerent «in einem wirtschaftlich schwierigen Umfeld erwischt», sagt Cinerent-CEO Peter Hürlimann.

Die Allianz Suisse werde diese Plattform unter anderem auch für eine spezielle «Allianz Family Night» und verschiedene Kundenanlässe nutzen.

Neben der neuen Titelsponsorin und dem im Dezember gesprochenen Unterstützungsbeitrag aus dem Swisslos-Fonds Basel-Stadt trügen auch Partnerschaften mit Basler Firmen massgeblich dazu bei, dass das Freiluftkino der Stadt erhalten bleibe, schreibt Cinerent.

Erstmals beteiligen sich das elektrotechnische Unternehmen Selmoni AG sowie die Werbeagentur eyeloveyou, während die Brauerei Unser Bier ihr bestehendes Engagement ausbaut.

In Zürich, wo die Geschichte des Open Air-Kinos begann, findet die Sommerveranstaltung am See bereits zum 28. Mal statt.

Allianz Cinema Basel, Münsterplatz: 28. Juli–21. August 2016 Allianz Cinema Zürich, Zürichhorn: 14. Juli –14. August 2016 

Zuzr Homepage des alllianzcinemas geht es HIER.