«Herzlich Willkommen. Wir wünschen Ihnen einen gesegneten Aufenthalt»: So begrüsst ein Schriftzug in der neuen Eingangshalle des Claraspitals die Eintretenden. Wie Spital-Direktor Peter Eichenberger bei einer Medienkonferenz sagte, sei dies der Satz, der das Claraspital ausmache. Schlicht, einfach und besorgt um seine Patienten. Nach mehr als einem Jahr Bauzeit wurde der Neubau heute Dienstag offiziell eröffnet.

Die 42 Millionen Franken sind flächendeckend investiert worden: Nicht nur der Ankunftsbereich präsentiert sich erweitert und neu gestaltet. Auch eine neue Küche wird die Patienten und Patientinnen mit Essen versorgen. «Das Essen ist frisch und wird immer bei uns vor Ort zubereitet», betont Eichenberger.

Sogar zwei eigene kleine Kräuterbeete wurden angelegt. Dank Lichtschächten und Innenhöfen gelangt Tageslicht in die Küche. Mithilfe von neuen Technologien wird das Essen warm gehalten – in einem stets 68 Grad warmen Wagen wird es zu den Patienten gebracht.
Einen Stock unter der Küche befindet sich das Technikgeschoss. Neben 300 Garderoben befindet sich dort auch die neue Sicherheitshauptverteilung.

Wohltuende Farben

Im ganzen Spital hat man auf eine freundliche und wohltuende Gestaltung geachtet. «Es sind die Farben der Gesundheit.» So ist das neue Café in Blautönen gehalten, von den Tapeten prangen Vögelchen und Blumen. Das Café wird im Sommer laut Eichenberger zum Café für das ganze Quartier. In anderen Stöcken befinden sich an den Wänden Bilder mit Blumen oder Landschaftsansichten. Diese seien «nahe» am Patienten. Auch eine neue Kapelle wurde errichtet. Eigens für diese liess das Spital eine Orgel bauen.

Doch der Baulärm wird das Claraspital so schnell nicht in Ruhe lassen: Im nächsten Jahr wird das Pflegeheim abgerissen neu gebaut.