Es ist einer der Höhepunkte des Basler Konzertjahres: Heute Abend spielen die Toten Hosen um 20 Uhr in der St. Jakobshalle. Es vermag kaum zu überraschen, dass die vorweihnächtliche Show von Frontsänger Campino und Co. innert kürzester Zeit ausverkauft war. Die «Hosen» sind die deutschen Punkrocker schlechthin und feierten just 2012 ihr 30-Jahr-Jubiläum. Und das mit einer speziellen Aktion: Während eines knappen Monats gab die Band im Frühling eine Reihe von Konzerten in Wohnzimmern.

(Quelle: youtube.com/jkplab)

Schweizer Stopp der Wohnzimmertour in Bern

Auf ihrer Europa-Tournee zum Studioalbum «Der Krach der Republik» machen sie nun Halt in Basel. Das Studioalbum stürmte nach der Veröffentlichung im Mai die Spitzen der Charts in der Schweiz, in Deutschland und auch in Österreich. Von «Bommerlunder», über «Hier kommt Alex» und «Alles aus Liebe», bis hin zu «Unsterblich» und «Tage wie diese» haben in den letzten 30 Jahren unzählige Singles die Musikwelt begeistert.

Die «Hosen» sind unumgänglich

Es gibt wohl kaum eine andere deutschsprachige Band, die in einem solchen Mass generationenübergreifend die Musikfans begeisterte und auch heute noch begeistert. Die einen lieben die Musik und verzehren sie regelrecht, die anderen kommen nur schwerlich an den Hits der «Hosen» vorbei - ob sie nun wollen oder nicht.

Vier bz-Redaktore haben sich deshalb hingesetzt und einige ihrer ganz persönlichen Erinnerungen im Zusammenhang mit den Toten Hosen zusammengetragen. Und obwohl ein Grossteil der bz-Redaktion den heutigen Abend im St. Jakob verbringen wird, wird keiner von ihnen das Konzert live in der St. Jakobshalle besuchen können. Nur wenige Meter von der Basler Konzerthalle entfernt findet nämlich das Weihnachtsessen der AZ Medien im St. Jakob-Park statt.


Lesen Sie in der heutigen Ausgabe der bz, welche Erinnerungen die bz-Redaktoren mit den «Toten Hosen» verbinden und erzählen Sie uns Ihre persönliche Geschichte rund um die deutschen Punkrocker.