Für Pistolenschütze Adrian Schaub war 2016 bisher ein ganz spezielles Jahr. Im Juni gewann er an den Europameisterschaften in Tallinn (Estland) bei den Junioren mit der Schweizer Mannschaft die Goldmedaille mit der Standardpistole auf 25 Meter. Für den Zunzger war es bisher der grösste Erfolg in seiner Karriere. Es sind die Ruhe und Konzentrationsfähigkeit, die den 18-Jährigen zu den besten Nachwuchs-Pistolenschützen Europas machen. Am Donnerstag Abend ehrte der Panathlon-Club beider Basel die Leistungen des Zunzgers mit dem Förderpreis. Der schüchterne Jungschütze zeigte sich ob der Auszeichnung in einer Lounge des St. Jakob-Parks hoch erfreut.

Förderung über Kantonsgrenzen

Die beiden Anerkennungspreise überreichte Panathlon-Club-Präsident Gregor Dill dem Schwimm-Leistungszentrum Nordwestschweiz sowie an Felix Ryter, Vizepräsident des Regionalen Orientierungslaufverbands Nordwestschweiz. Das Leistungszentrum fördert über die Kantonsgrenzen hinaus die Schwimm-Nachwuchstalente. Felix Ryter engagiert sich seit Jahren für den OL-Sport, der in der Region grosse Beliebtheit geniesst.

Im Anschluss an die stimmungsvolle Verleihung des Panathlon-Preises gab die Förderstiftung «Basel ist Sport» den Panathletinnen und Panathleten sowie den Gästen einen aktuellen Zwischenstand der Stiftungstätigkeit. Stiftungsratspräsident Urs Berger begrüsste die ersten fünf Sportlerinnen und Sportler, die in den Genuss einer finanziellen Unterstützung für die Ausübung ihres Sportes kommen.

Vor eineinhalb Jahren gründete der Panathlon-Club beider Basel die Stiftung «Basel ist Sport», die die Schaffung und Bewirtschaftung einer Plattform für Sponsoren, Mäzene und Sportler bezweckt. Die Stiftung generiert in der Wirtschaft und bei Privaten Gelder, die im regionalen Nachwuchs- und Spitzensport projektbezogen eingesetzt werden. Der Panathlon-Club will so regionale Sportler nachhaltig unterstützen.

Breite Trägerschaft

«Basel ist Sport» hat innerhalb eines Jahres aus ihrem grossen Netzwerk zahlreiche Gönner für ihr Projekt gewinnen können und über 100 000 Franken zusammengetragen, welche über drei Jahre zugesichert sind. «Im Bereich des nicht kommerziellen Sports ist die finanzielle Versorgung mangelhaft, und die breite Entfaltung der Ideale des Sports wird durch finanzielle Engpässe behindert», betonte Berger. Genau hier sieht «Basel ist Sport» Unterstützungsbedarf und hat gehandelt.

Die fünf vorgestellten Nachwuchssportler zeigten sich am Donnerstag äusserst dankbar für die Unterstützung ihrer Gönner und Mäzene.