Conradin Cramer (LDP) wird baselstädtischer Erziehungsdirektor. Bei der Departementsverteilung am Dienstag kam es erwartungsgemäss nicht zu Wechseln. Alle Bisherigen behalten ihre Ressorts. Cramer löst im Februar den abtretenden Christoph Eymann (LDP) ab.

Eva Herzog (SP) steht weiter dem Finanzdepartement vor, Hans-Peter Wessels (SP) dem Bau- und Verkehrsdepartement, Christoph Brutschin (SP) dem Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt, Baschi Dürr (FDP) dem Justiz- und Sicherheitsdepartement und Lukas Engelberger (CVP) dem Gesundheitsdepartement. Herzog bleibt zudem Vizepräsidentin, wie die Regierung mitteilte.

Als neue Regierungspräsidentin ist Elisabeth Ackermann (Grüne) im zweiten Wahlgang am 27. November gewählt worden. Sie tritt die Nachfolge des abtretenden Guy Morin (Grüne) an.

In die Regierung war Ackermann bereits im ersten Wahlgang Ende Oktober gewählt worden. Ebenfalls im ersten Wahlgang hatte Cramer den Einzug in die Exekutive geschafft. Von den bisherigen Regierungsmitgliedern wurden dagegen Dürr und Wessels erst im zweiten Wahlgang bestätigt.

Die Legislaturperiode 2017-2021 beginnt am 8. Februar 2017. Die Basler Regierung tagt erstmals am 14. Februar 2017 in neuer Zusammensetzung.

Die Zuteilung der Departemente in der Legislaturperiode 2017 bis 2021 sieht wie folgt aus:

  • Präsidialdepartement: Elisabeth Ackermann
  • Finanzdepartement: Eva Herzog
  • Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt: Christoph Brutschin
  • Bau- und Verkehrsdepartement: Hans-Peter Wessels
  • Justiz- und Sicherheitsdepartement: Baschi Dürr
  • Gesundheitsdepartement: Lukas Engelberger
  • Erziehungsdepartement: Conradin Cramer