Schon bald hat das Warten ein Ende. Endlich Morgestraich. «Schlafen ist was für Anfänger», denken sich da viele. Und wärmen sich am Sonntagabend noch im Club auf, bevors dann in der Früh direkt an das grosse Spektakel geht.

Stellt sich nur die Frage: «Wo bleib’ ich, bis die Uhr 4 schlägt?» Für Unentschlossene und Spontane hat die bz-Redaktion die acht besten Locations herausgepickt.

 

Goa- und Psychedelic-Liebhaber stampfen dem Morgestraich in der Kaschemme entgegen.

Dort geht das Format «Hotoke me te Puna» mit Klangregler und Co. in die nächste Runde. In der «Morgestraich-Edition» sollen knallende Bässe, kühle Drinks und hypnotisierende Deko den Winter endgültig in seine Schranken weisen. Ab 23 Uhr, Kaschemme.

 

»Yystoh» zu Techno und Electronic im Hirscheneck. 

Eins, zwei, Morgen-«Streik». Die Partyreihe wartet dieses Mal mit dem Leipziger Templeton, dem Zürcher «Audino» (Les Points) und der Exil-Baslerin Bonnie (Orden) auf. Larven und Räppli müssen aber draussen bleiben. Eintritt: 10 Franken. Ab 23 Uhr, Hirscheneck.

 

Dancehall, Reggae und Afrobeat am «Pre-Fasnacht-Weekend» im Parterre One. 

In Teil 2 des Vorfasnachtswochenendes heizt unter anderem DJ Blend Mishkin im Club in der Klybeckstrasse ein. Für Sparfüchse: Im Vorverkauf kosten Tickets 12 statt 15 Franken. Ab 23 Uhr, Parterre One.

 

Afrika, Spanien und Electro: Tanzlust in der Kaserne.

Gleich zwei Häuser weiter verwandeln Dengue Dengue Dengue aus Peru die Kaserne in ein wahres Kesselhaus der Bewegung. In der Heimat der beiden Künstler bedeutet Dengue nämlich in etwa so viel wie ‹Die Lust, zu feiern›. Und ihr Name ist Programm. Eintritt: 20 Franken. Mit der Stu-Card gibts 5 Franken Rabatt. Ab 23 Uhr, Kaserne.

 

Zwei Fliegen mit einer Klappe schlägt man im Balz. 

Im Klub legt DJ Moneypulation Mash-Up und Hip-Hop auf, während im Hinterzimmer Bentomane und Chemo Technoherzen höher schlagen lassen. Eintritt: frei. Ab 23 Uhr, Balzklub.

 

Instant Rave XXL: Das Viertel feiert seine Pre-Morgestraich-Party zu elektronischer Musik in Überlänge. 

«120 Minuten Glück» heisst das Ur-Motto des bewährten Rave-Formats, welches sich nun auch fix im Viertel etabliert. Zur Feier des Morgestraichs dauert das Ganze am Sonntag doppelt so lang. Am Mischpult stehen unter anderem Bedran, Oliver Aden & Luis Cruz und Elijah. Eintritt: bis Mitternach zahlen Raver 5 Franken, danach 15. Ab 23 Uhr, Viertel-Klub.

 

Das Klingeli serviert Hits für den Musikhunger.

Mit den DJs Meneghetto, Kjøter und White Chocolate an den Drehtischen gibt das Klingeli den Startschuss für die Fasnacht. Zu Hip-Hop, Hitparade und R’n’B wird bis um 4 Uhr morgens durchgefeiert. Eintritt: frei. Ab 23.30 Uhr, Klingeli.

 

Fasnacht mal anders: Mit Radio X und Klara dort, wo man sonst nicht hinkommt. 

Am Sonntag eröffnen Radio X, Klara und die Szenografen von Planisphere erstmals eine geheime Location im Untergrund des Gastro- und Kulturorts an der Klarastrasse 13. In der Werkstatt der Klara wird sonst geschraubt und gehämmert. Und während der Fasnacht auch getanzt. Mit zwei Bars, Tanzfläche, Chillzone und etwas für den Gaumen bis in die späten Morgenstunden. Eintritt: frei. Ab 22 Uhr, Klara Basel.