Erhöht werden die Beiträge von Basel-Stadt und Baselland um je 32'500 Franken pro Jahr, wie die Regierungen am Dienstag mitteilten. 2019 bis 2022 erhält der Verein Opferhilfe beider Basel damit zur Bewältigung des Kernauftrags von jedem Kanton jährlich 692'500 Franken - unter dem Strich insgesamt 5,54 Millionen Franken.

Vom Kanton Basel-Landschaft fliessen zudem weiterhin zusätzlich 50'000 Franken pro Jahr an den Verein. Damit werden Opferhilfeberatungen in Liestal abgegolten.