Der Tierschutz beider Basel hat allen Grund zu feiern: Gleich zwei wichtige Ereignisse – der lang ersehnte Einzug in den Neubau und das 120-Jahr-Jubiläum – fallen auf 2018. Geplant war dies aber nicht, wie Daniel Bader vom Tierschutzverein deutlich macht: «Dass der Einzug in den Neubau gerade in dieses Jahr rutscht, ist purer Zufall. Es ist aber eine schöne Begebenheit, den neuen Standort im Jubiläumsjahr zu beziehen.»

Weil das alte Gebäude den neuen Tierschutzverordnungen nicht mehr entsprach, kam der Tierschutzverein 2012 in einem Provisorium in Münchenstein unter. Drei Jahre später startete der Bau des neuen Tierheims an der Birsfelderstrasse 45 in Basel, 2016 sollte der Umzug folgen. Schwierigkeiten mit der Bauplanung und der Finanzierung führten schliesslich zu der zweijährigen Verzögerung.  

Gerade die Finanzierung machte dem Tierschutzverein einen grossen Strich durch die Rechnung. Lange Zeit konnte das benötigte Geld nicht aufgebracht werden. Zahlreiche Beiträge von Stiftungen, von den Lotteriefonds Baselland und Basel-Stadt, sowie Unterstützung von Firmen und Privatpersonen reichten nicht aus, um den 12,5 Millionen teuren Neubau zu finanzieren. «Am Schluss fehlten uns immer noch sechs Millionen Franken. Für den Restbetrag mussten wir einen Baukredit aufnehmen», sagt Bader. 

Trotz dieser Hürden blieb Bader stets zuversichtlich: «Grundsätzlich war die Zeit eine grosse Herausforderung, ein Wellenbad von Ereignissen und Erfahrungen. Zweifel an der Umsetzung hatte ich aber keine.» Umso grösser ist nun die Freude, dass Ende April die Verwaltung und einen Monat später der restliche Betrieb umziehen wird.

Momentan würden sich ungefähr 150 Tiere in der Obhut des Tierschutzes befinden, bis zum Umzug im Mai würden es wahrscheinlich noch mehr. Diese von A nach B zu bringen, erfordert einiges an Planung. «Mit den Hunden werden wir entlang der Birs ins neue Tierheim spazieren. Das haben wir bereits gemacht, als wir ins Provisorium umgezogen sind», berichtet Bader. Die restlichen Tiere wie Katzen, Kleintiere und Vögel würden mit dem Auto in mehreren Fahrten zum neuen Standort transportiert.

Ein Buch mit Tiergeschichten

Anlässlich des runden Geburtstags hat sich der Tierschutzverein etwas Besonderes einfallen lassen, wie Bader erklärt: «Mit einem Jubiläumsbuch wollten wir einen Einblick in unsere tägliche Arbeit schaffen und die Palette an Erlebnissen aufzeigen.» Anstelle einer rein historischen Zusammenfassung rücken 120 verschiedene Tiergeschichten in den Fokus. «Wir haben ein Produkt in der Hand, welches die Geschichte des Vereins auf lebendige Art und Weise erzählt», fügt Bader hinzu.

Am Buch hat ausserdem regionale Prominenz mitgewirkt, wie Bader erzählt: «Der Journalist und Drehbuchautor Roger Thiriet hat in einer Kurzform die Geschichte des Vereins verfasst. Zudem haben die Regierungsräte Lukas Engelberger und Thomas Weber jeweils ein Vorwort beigesteuert.»