1986 rollten die ersten Cornichons durch Basels Strassen. Heute, 32 Jahre später, rollen sie noch immer. Täglich zwischen Binningen und Eglisee auf der Linie 2 und zwischen Allschwil und Riehen auf der Linie 6.

Dieser alltägliche Einsatz war so eigentlich nicht geplant. Als die BVB die neuen Flexity-Trams bestellten, hatte das Unternehmen klar zum Ziel, ab Ende 2017 im Regelbetrieb nur noch Niederflur-Trams einzusetzen. Zur Verstärkung sollten die Cornichons aber noch behalten werden. «Ältere Fahrzeuge müssen im Regeldienst nur noch in seltenen Ausnahmefällen eingesetzt werden», schreiben die BVB 2014 in einer Medienmitteilung.

Warum die Cornichons trotzdem noch fahren, erklärt Sonja Körkel, Projektleiterin Content Management bei den BVB: «Der Bedarf an Fahrzeugen hat sich verändert.» Grund dafür seien unter anderem die Linien-Verlängerungen nach Saint-Louis und Weil am Rhein sowie der Ausfall eines der Flexity-Trams.

Auch neben den zwei Linien kommen die Cornichons noch regelmässig zum Einsatz: Ohne die Reserve-Trams sei der Betrieb in den Stosszeiten nicht möglich, bestätigt Sonja Körkel. Auch bei Grossanlässen reichen die neuen Tram-Generationen nicht aus. Bei Veranstaltungen wie FCB-Spielen werden Fussballfans mit den 30-jährigen Fahrzeugen zwischen Stadion und Bahnhof hin und her chauffiert.

Ersatz noch unklar

Die Cornichon-Kompositionen, die heute noch unterwegs sind, bestehen aus zwei Motorwagen und einem Niederflur-Anhänger in der Mitte. Diese sind rollstuhlgängig und im Gegensatz zu den Motorwagen auch mit einer Klimaanlage ausgestattet. In den äusseren Wagen können schwitzende Passagiere lediglich die Fenster öffnen.

So rumpeln die Cornichons noch weitere Jahre brav durch Basel. Erst 2024 sollen sie in Pension gehen. Wie es dann ohne die viel verwendeten Reserve-Trams weitergeht, ist noch unklar. «Wie und wann die Cornichons ersetzt werden, darum wird man sich zur gegebenen Zeit kümmern», lassen die BVB alles offen.