Kurz vor Abschluss steht im Zoo Basel der rund zwei Millionen Franken teure Umbau der Pinguin-Anlage. Deren Fläche wird von 60 auf 150 Quadratmeter vergrössert, wovon rund 100 Quadratmeter Land- und rund 50 Quadratmeter Wasserfläche sind.

Die auf acht Grad gekühlte Anlage wird mit zwei Schiebetüren trennbar sein. Die Pinguine können so insbesondere während der Aufzucht der Jungtiere getrennt werden, wie Kuratorin Friederike von Houwald sagte. Dies soll den Eltern eine «stressfreie» Nahrungsaufnahme ermöglichen.

Zoo Basel: Umbau der Pinguin-Anlage vor Abschluss

Zoo Basel: Umbau der Pinguin-Anlage vor Abschluss

Kuratorin Friederike von Houwald im Interview.

Vor dem Umbau der Anlage waren die Basler Pinguine in den Zoo Wuppertal (D) umgezogen. Gemäss von Houwald kehren rund 97 Prozent im Dezember wieder nach Basel zurück: 16 Königspinguine und wohl sieben Eselpinguine. Letztere sollen später indes ins Ozeanium umziehen.

Nach der Rückkehr der Pinguine will der Zoo Basel während den Wintermonaten auch die bei Besuchenden beliebten Pinguinspaziergänge durch das Zoo-Gelände wieder aufnehmen. Wann sie starten, ist indes noch unklar; das hänge von den Befindlichkeiten der Tiere ab. Die Pinguine sollten sich zunächst mit der neuen Anlage vertraut machen.