Kein Art-Jahr ohne Polizeieinsatz auf dem Messeplatz. Diesmal spazierte eine Gruppe junger Menschen vom Circus Knie her kommend über den Messeplatz. Allesamt rot bemalt, in goldfarbene Capes gehüllt. «Sind das Zirkusleute?», fragte ein Augenzeuge belustigt. Die Antwort war schnell klar: Nein, da kam eine Kunstaktion auf uns zu.

Beim Messebrunnen legten die neun Performerinnen und Performer ihre Capes ab und schritten nackt über den Platz. Dabei fokussierten sie die Besucherinnen und Besucher der Art Basel. Das Ganze dauerte keine fünf Minuten, schon schritt die Basler Polizei ein und beendete die Aktion.

Dies auf expliziten Wunsch der Messe Schweiz, wie ein Polizist erklärte. «Die Aktion war nicht angemeldet und bewilligt, daher wünschte man von uns, dass wir sie unterbinden.» Es bleibt also dabei: Die Messe Schweiz duldet auf dem Platz nur Kunstaktionen, wenn sie von ihr bewilligt worden sind.

Über die Qualität der Performance kann man sich streiten. Initiiert hat sie, wie man einem handgestrickten Flugblatt entnehmen konnte, der Arlesheimer Künstler Donald Jacob. Titel der Aktion: «Love». Warum nicht.