Bei den Gebergemeinden handelt es sich um jene 28 Kommunen, deren Steuerkraft über dem Ausgleichsniveau von 2340 Franken liegt, wie die Regierung am Mittwoch mitteilte. Von den 81 Millionen Franken, welche diese Gemeinde insgesamt für den Finanzausgleich aufbringen müssen, gehen 34 Millionen in den Ausgleichsfonds.

Der Kanton leistet zudem Lastenabgeltungen in der Höhe von knapp 23 Millionen Franken. Unterstützt werden mit diesem Geld Gemeinden mit überdurchschnittlichen Lasten in den Bereichen Bildung, Sozialhilfe und Nicht-Siedlungsfläche.

Der Finanzausgleich 2016 ist der zweite nach der Revision des Baselbieter Finanzausgleichsgesetzes. Beim Ressourcenausgleich führte diese zu einer Entlastung der Gebergemeinden, was eine Kürzung der Beiträge an die Empfängergemeinden zur Folge hat.

Bis 2019 fliessen zur Abfederung Übergangsbeiträge an Gemeinden mit einem geringen Finanzausgleich. 2017 werden insgesamt knapp 6 Millionen Franken ausbezahlt.