Wer wünscht sich nicht, bei einem Wettbewerb zu gewinnen? Für Annik Grob ging dieser Traum in Erfüllung. Die Zwölfjährige durfte sogar dank eines gewonnen Wettbewerbs mit ihrer Familie übers Wochenende von Therwil nach Bremerhaven reisen.

Das Kindermagazin Geolino hatte in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Auswandererhaus Bremerhaven einen Wettbewerb ausgeschrieben, zum Thema Migration aus der Sicht von Kinderaugen.

Ungefähr 36 Millionen der 258 Millionen Migranten weltweit sind Kinder. Dazu wurden die Kinder und Jugendlichen aufgefordert einen kreativen Koffer zu gestalten, welchen sie mit allem was man im Falle einer Auswanderung auf die weite Reise mitnimmt bepacken.

Platz in der Sonderaustellung

Beim Basteln des Koffers machte sich Annik Gedanken darüber, was so eng mit ihrem eigenen Leben verbunden ist und was ihr das Gefühl von Heimat und Identität gibt und deshalb bei einer Auswanderung in ein fremdes Land auf jeden Fall eingepackt werden muss.

Für die Zwölfjährige war die Sache klar, ein Buch mit 20'000 Seiten muss mit: «Wenn ich die alle durchgelesen habe, habe ich bestimmt den Anfang des Buches schon wieder vergessen, und kann gleich wieder von vorne anfangen.»

Hiermit überzeugte die Therwilerin die Jury und sicherte ihrem Auswandererkoffer einen Platz in der Sonderausstellung, wie das Deutsche Auswandererhaus Bremerhaven berichtete. Dieses ist der Geschichte der Menschen gewidmet, die von Bremerhaven aus nach Amerika aufbrachen.

Überraschung war für Annik gross

Annik war überrascht, als sie von ihrem Sieg beim Wettbewerb erfuhr, wie sie auf Anfrage der bz sagt: «Ich rechnete nicht damit, dass ich gewinnen könnte. Einerseits, weil sicher viele Kinder mitgemacht haben und andererseits habe ich lange nichts mehr vom Wettbewerb gehört, da war die Überraschung umso grösser für mich.»

Für Annik war es das erste Mal, dass sie so einen grossen Gewinn abräumen konnte, und so ergriff sie die einmalige Gelegenheit und trat die Reise mit ihrer Familie nach Bremerhaven an.

Momentan ist Anniks Koffer bei der neuen Sonderausstellung «Ich packe meinen Koffer» im Museum zu sehen, zusammen mit den anderen Koffer der Gewinner sowie Erinnerungsobjekten von ausgewanderten Kindern. Auch in Anniks Verwandtschaft reisten vor über 20 Jahren zwei Angehörige aus, diese zog es von der Schweiz über den Atlantik in die USA.

«Gerne mal etwas Neues ausprobieren»

Auch Annik machte sich schon Gedanken übers Auswandern. Die Therwilerin könnte es sich durchaus vorstellen die Schweiz zu verlassen. Doch wohin die Reise gehen soll, weiss die Zwölfjährige noch nicht: «Ich würde später gerne Mal etwas Neues ausprobieren. Immer am gleichen Ort zu sein ist langweilig.» Annik zieht es in eines unserer Nachbarländer wie Frankreich oder Deutschland.