Offiziell startet die Vorfasnachtsveranstaltung Drummeli am 3. Februar im Musical Theater Basel. Offiziell. Denn zuvor gibt es bereits an gleich zwei Anlässen einen Vorgeschmack darauf, was die Fasnächtler in Basel am Drummeli 2018 erwartet. Und sie finden nicht etwa in der Stadt, sondern auf dem Land statt: Am 20. Januar zeigt das Drummeli im Rahmen des regionalen Preistrommelns und Preispfeifens in Liestal einen Auszug aus dem diesjährigen Drummeli, in Wintersingen am 21. Januar nach dem Sonntagsgottesdienst.

Die Verantwortlichen des Drummeli sind bekannt dafür, dass sie sich jedes Jahr etwas Besonderes ausdenken. 2017 war es ein Flashmob auf dem Rümelinsplatz, in diesem Jahr ist es die Überwindung der Fasnachts-Grenze zwischen Baselland und Basel-Stadt.

«Drummeli auf dem Lande» heisst die Aktion, die so noch nie zuvor stattgefunden hat. «Für das Drummeli ist es eine tolle Gelegenheit, aus der Stadt herauszukommen», sagt Thierry Moosbrugger, der Kommunikationsbeauftragte des Drummeli. «Auf dem Land werden wir von den Zuschauern ein anderes Feedback erhalten und eine neue Energie spüren.»

Als das OK im Sommer nach Verbündeten auf dem Land suchte, kam die Idee laut Moosbrugger sofort gut an. Gleich die ersten beiden möglichen Partner, die Räbäschränzer aus Wintersingen und das OK des regionalen Preistrommelns und Preispfeifens in Liestal, sagten zu. Moosbrugger sieht das als schöne Geste der regionalen Fasnachtsszene. «Es ist ein gutes Zeichen, wenn Fasnächtler über die Kantonsgrenzen hinweg gemeinsam einen Anlass auf die Beine stellen können.»

Geplant ist, dass das Drummeli einen Auszug aus dem Programm 2018 zeigt. Aber nicht nur: Präsentiert wird auch ein exklusives Rahmenstück, das extra für «Drummeli auf dem Lande» eingeübt wurde und das Geschehen auf dem Land thematisiert.

Das Drummeli zieht aufs Lande. Die Vorfasnachtsveranstaltung spielt in Liestal und in Wintersingen (Plakat).

Das Drummeli zieht aufs Lande. Die Vorfasnachtsveranstaltung spielt in Liestal und in Wintersingen (Plakat).

Begeisterung auf dem Land

Fasnächtler auf dem Land freuen sich über das Interesse des Drummeli. Dies aus mehreren Gründen. Zum Einen, weil der Austausch zwischen Stadt und Land gefördert wird. Daniel Buser von der Fasnachtsgesellschaft Räblüs in Wintersingen: «Die traditionelle Dorffasnacht in Wintersingen ist in der Region bekannt und bildet einen Gegensatz zur Fasnacht in der Stadt. Allein dass das Drummeli jetzt aus der Stadt zu uns aufs Land kommt und mit uns gemeinsam feiern will, hat uns überzeugt.» Es gibt aber auch wirtschaftliche Gründe für die Freude. So hofft Buser, dass die Gäste mehr Besucher nach Wintersingen bringen. Rund 200 sollen es im besten Fall sein, die am 21. Januar feiern.

Auch das OK des regionalen Preistrommelns und -pfeifens in Liestal sieht einen praktischen Nutzen. «Mit dem Besuch des Drummeli wird unser Anlass bekannter, er wird mehr Besucher und Medienvertreter anlocken», so Stefan Freiermuth vom OK.

Ist die Aktion des Drummeli der Startschuss für eine dauerhaft engere Zusammenarbeit zwischen den Fasnächtlern aus Basel-Stadt und Baselland? Moosbrugger will abwarten. «Wir wollen zuerst schauen, wie die beiden Veranstaltungen ankommen.» Freiermuth ist zurückhaltend: «Wenn wir jedes Jahr Besuch aus der Stadt erhalten würden, wäre es nichts Besonderes mehr.»