Dem Baselbiet könnte in der anstehenden Volksabstimmung über die AHV-Reform eine ganz besondere, ja historische Bedeutung zukommen: Dieser Meinung ist jedenfalls Lukas Golder vom Berner Meinungsforschungsinstitut GFS. Die in der «Tagesschau» von SRF vorgestellten Ergebnisse einer Exklusivumfrage deuten darauf hin, dass die Vorlage in Baselland nicht nur besonders hart umkämpft ist, sondern dass auch ein Nein im Landkanton die ganze AHV-Reform zu Fall bringen könnte: «Nach unseren Berechnungen wird die einzelne Stimme in Baselland besonders viel wert sein», sagt Golder auf Nachfrage der «Schweiz am Wochenende», «entsprechend stark müssen die politischen Meinungsmacher im Abstimmungskampf mobilisieren.»

Das GFS hat in der AHV-Abstimmung Wallis, Tessin, Solothurn, St. Gallen und Baselland als «Swing States» identifiziert. Was bedeutet, dass in diesen fünf Kantonen am 24. September nicht nur mit den knappsten Endergebnissen zu rechnen ist, sondern dass auch jeder einzelne beim Ständemehr das Zünglein an der Waage spielen könnte.

Wobei dem Baselbiet innerhalb des Swing-State-Quintetts wiederum eine ganz besondere Rolle zufällt: Anders als in den vier vorgenannten Kantonen mit ausgeprägter katholischer Tradition verfügt die Baselbieter CVP laut BFS über keine besonders tiefe gesellschaftliche Verwurzelung mehr. Die Christdemokraten jedoch engagieren sich stark für die AHV-Reform. Darüber hinaus hat die Baselbieter GLP die Nein-Parole beschlossen. «Ohne genug Ja-Stimmen aus der Mitte wird die Vorlage aber scheitern», stellt Golder fest.

Sollte es in den übrigen Kantonen keine Überraschungen geben – Basel-Stadt wird zum Ja-Lager gezählt –, und die vier traditionell katholischen Swing States je zur Hälfte ins Ja- und Nein-Lager kippen, würde das Nein aus dem Halbkanton Baselland die Abstimmung entscheiden.

Denn dann würden je 11,5 Stände für und gegen die Reform sein, was gleichbedeutend mit der Ablehnung wäre: für den Politologen Golder eine einmalige Affiche, denn ein solches Unentschieden hat seit 1848 noch nie den Ausschlag in einer Abstimmung gegeben.