Nun nimmt der Widerstand gegen den befürchteten «SVP-Kurs» der «Basler Zeitung» nochmals ganz neue Dimensionen an. «Verschiedene Privatpersonen in Basel und Umgebung» wollen sich nicht damit abfinden. Zu wichtig ist ihnen die Meinungs- und Medienfreiheit. Ihr Plan: die Gründung eines Konkurrenzmediums auf dem Platz Basel.

Schon die Berufung des SVP-freundlichen «Weltwoche»-Vize Markus Somm zum neuen Chefredaktor hatte weit verbreitet für Entrüstung gesorgt. Nun aber haben die beiden neuen «BaZ»-Besitzer Martin Wagner und Tito Tettamanti für viele das Fass zum Überlaufen gebracht. «Blocher übernimmt die Macht bei der Basler Zeitung», titelte die «NZZ am Sonntag». Über die Beraterfirma Robinvest AG soll SVP-Chefstratege Christoph Bocher den Konzern wieder auf Rentabilitätskurs führen - die Konstellation ähnelt jener beim Verkauf der Jean Frey Verlags AG mit «Beobachter», «Weltwoche» und «Bilanz».

Alarmglocken läuten

Auf der BaZ-Redaktion läuten die Alarmglocken: In einem offenen Brief an Verleger Wagner bekundet sie ihr Misstrauen gegenüber Chefredaktor Somm. Gleichzeitig macht sich in der Region Widerstand breit. Innert Stunden setzten verärgerte Zeitungsleser ihren Frust in spontane Aktionen um. Mit Ansteckknöpfen, einer Demonstration, über Internet und Facebook wehren sie sich gegen eine «SVP-isierung» der «BaZ». Immer wieder wird der Ruf laut nach einer neuen, unabhängigen Zeitung für Basel. Gesucht: potente Geldgeber mit Idealismus. Und Überraschung: Der Ruf könnte tatsächlich erhört werden.

«Wir haben von privater Seite in Basel soeben den Auftrag erhalten, die Realisierung einer neuen Zeitung für Basel zu prüfen», bestätigt Ivo Bachmann. «Geplant ist ein Medium im Eigentum seiner Abonnenten, das täglich online und wöchentlich in gedruckter Form erhältlich ist.» Es solle parteiunabhängig sein, differenzierte Information und eine ausgeprägte regionale Forumsfunktion bieten.

Der Publizist und Geschäftsführer der Medien- und Beratungsfirma «bachmann medien ag» dürfte nicht ohne Grund mit der Projektstudie beauftragt worden sein. Immerhin war der 47-jährige Bachmann unter anderem von 2003 bis Ende 2006 Chefredaktor der «Basler Zeitung» und trat dann aus gesundheitlichen Gründen zurück. Ersetzt wurde er von Matthias Geering, dem direkten Vorgänger des heutigen Chefredaktors Markus Somm.

Zu weiteren Projektdetails hält sich Bachmann vorerst noch bedeckt. Auch was die Identität der Auftraggeber angeht, will er sich noch nicht in die Karten blicken lassen. Nur so viel: «Die Projektarbeit ist angelaufen», sagt Bachmann. Und: «Weitere Initiativen und Interessengruppen für wirklich unabhängige Medien sollen nach Möglichkeit in das Projekt eingebunden werden.»
Allerdings: In Basel soll nicht zum ersten Mal eine neue Zeitung gegründet werden. Unentwegte lancierten vor knapp 20 Jahren das Projekt «Neue Zeitung», erinnert sich Peter Knechtli im «Tages-Anzeiger». Es scheiterte nach nur zwei Probeausgaben kläglich - an Geldmangel.