Ziel der Reorganisation sei das Vermeiden von Schnittstellen und Doppelspurigkeiten bei der Angebots- und Infrastrukturplanung sowie der Finanzierung, wie die Bau- und Umweltschutzdirektion am Donnerstag mitteilte. Im TBA wird gleichzeitig ein neuer Geschäftsbereich «Mobilität» geschaffen, der alle planerischen Aspekte des Verkehrs umfasst.

Der öV-Delegierte untersteht neu direkt der Direktionsvorsteherin, was als «entscheidende Verbesserung» bezeichnet wird. Interims-Mobilitäts-Chef im ersten Quartal ist Urs Roth, der heute den Geschäftsbereich Verkehr leitet. Markus Meisinger bleibt zunächst öV-Delegierter, verlässt die Verwaltung jedoch «auf eigenen Wunsch» per Mitte Jahr.