Die formulierte Volksinitiative gibt den Unternehmen die Umstellung auf vollständige Versorgung aus erneuerbaren Quellen als anzustrebendes Ziel vor. Das Volksbegehren enthält konkret einen neuen Paragrafen mit drei Abschnitten für das kantonale Energiegesetz, wie an einer Medienkonferenz zu erfahren war.

Angesichts steigender Uranpreise und fallender Kosten für erneuerbare Energien könnten letztere zwischen 2030 und 2040 zur «kostengünstigsten Stromversorgungsoption» werden, argumentieren die Grünen. Zudem schafften sie Arbeitsplätze: 3000 bis 4000 neue Jobs seien allein im Baselbiet in der Branche möglich.