Die Grünen haben als erste Partei im Kanton Baselland die Weichen für die Ständeratswahlen vom kommenden Herbst gestellt. Allerdings tritt Maya Graf unter dem Vorbehalt an, dass Claude Janiak (SP) als amtierender einziger Baselbieter Ständerat nicht mehr für eine vierte Amtsperiode kandidiert.

Janiak sagt noch nichts

Allgemein wird angenommen, dass Janiak auf Ende Legislatur aus der kleinen Kammer ausscheidet. Der 70-jährige promovierte Jurist selbst hielt sich bisher in dieser Frage bedeckt. Er werde sich erst nach den kantonalen Wahlen vom 31. März äussern, bekräftigte Janiak gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Maya Graf selbst geht ebenfalls von einem Rücktritt Janiaks aus. Gegen ihn würde sie nicht antreten, hatte die Grüne letzte Woche in einem Interview mit der "Volksstimme" mit Verweis auf Janiaks Verdienste erklärt. Die Partei wolle jedoch nun die Erste sein, die nominiert und nicht länger zuwarten, zumal ihr Interesse an einem Ständeratssitz ja schon lange bekannt sei, sagte Graf.

Seit 2001 im Bundeshaus

Die Nomination Grafs erfolgte am Dienstagabend per Akklamation. Die 56-jährige Sozialarbeiterin und Mutter von zwei erwachsenen Kindern bewirtschaftet mit ihrer Familie einen Bio-Bauernhof in Sissach BL. Dem Nationalrat, den sie als erste Grüne 2013 präsidiert hatte, gehört sie seit 2001 an.

Graf, die erneut auch für den Nationalrat kandidieren will, bringt nach eigener Überzeugung sämtliche Voraussetzungen mit, die es für einen Sitz im Ständerat braucht. Den Politikbetrieb in Bern kenne sie so gut wie kaum jemand. Sich selbst sieht sie als Brückenbauerin.

Die kommende Legislatur sei eine entscheidende, sagte Graf vor ihren Parteifreunden. Mit Blick auf die Klimakrise müssten die Weichen richtig gestellt werden. Zudem brauche das "Männer-Stöckli" Frauen, weshalb die Grünen landesweite mit mindestens sieben Frauen für den Ständerat kandidieren wollen.

Was allfällige Gegenkandidaturen für den Ständerat betrifft, fürchtet sich Graf nach eigenem Bekunden vor niemandem. Erwartet wird, dass die SP nach einem Rücktritt Janiaks mit Nationalrat Eric Nussbaumer ins Rennen steigen dürfte. Bei den Bürgerlichen steht FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger als Ständeratskandidatin im Vordergrund.