Gemäss der Landratsvorlage ist mit einer geringeren Nachfrage beim Beratungsangebot der Aids-Hilfe an den Baselbieter Schulen sowie im Bereich der persönlichen Beratungen zu rechnen. Mit der Kürzung wurden deshalb auch die Leistungsziele angepasst.

Gegen eine Kürzung sprachen sich im Landrat SP, Grüne/EVP, GLP/G-U sowie einzelne CVP-Landräte aus. Es sei wichtig, in die Prävention zu investieren. Für das Angebot an den Schulen müsse zudem offensiver geworben werden. Ein Antrag, die Gelder für die Aids-Hilfe nicht zu kürzen, scheiterte mit 34 zu 40 Stimmen.

Weiterhin 75'000 Franken pro Jahr erhält die Frauenoase. Aids-Hilfe und Frauenoase sind in der Aids-Prävention, Drogenberatung und anderem tätig und werden dafür von der öffentlichen Hand unterstützt. Insgesamt hat der Landrat für die beiden regional tätigen Institutionen 1,068 Millionen Franken für die Jahre 2018 bis 2021 bewilligt.