Bis 2027 soll das Velowegnetz gemäss Landratsvorlage durch die Erschliessung wichtiger Arbeitsplatzgebiete ergänzt werden. Dazu gehören unter anderem in Allschwil das Gewerbegebiet Bachgraben und in Reinach das Kägen-Areal.

Verbessert werden sollen zudem die Radwege zu den Bahnhöfen in Liestal, Dornach/Arlesheim und im Gebiet Salina Raurica. Geplant ist auch, Sicherheitsmängel auf stark befahrenen Ausserortsstrecken zu beheben. Dazu sollen etwa zwischen Grellingen-Zwingen und Bubendorf-Hölstein abgetrennte Velowege geschaffen werden.

Die vorberatende Bau- und Planungskommission hatte zudem die ursprünglich als Reserveprojekt geführte Veloverbindung zwischen Buus und Maisprach in die Vorlage aufgenommen. Durch die neue Kreisschule Buus-Maisprach erweitere sich die Zielgruppe. Die ursprünglich von der Regierung beantragten 20 Millionen Franken an Kosten erhöhten sich dadurch um 1,5 Millionen Franken.

Durch einen vom Landrat angenommenen SP-Antrag wurde ausserdem die Regierung beauftragt, in Absprache mit der Gemeinde Muttenz die Planungen für die westliche Anbindung des Polyfeld-Areals an das kantonale Radroutennetz voranzutreiben. Auf dem Polyfeld in Muttenz befinden sich mehrere Schulstandorte.

Der Bund beteiligt sich gemäss Vorlage voraussichtlich mit rund fünf Millionen Franken an den Kosten. Vom gesamten Baselbieter Radroutennetz mit einer geplanten Länge von 308 Kilometern waren bis im Frühjahr 2017 rund 252 Kilometer ausgebaut oder haben eine sichere Linienführung über Nebenstrassen aufgewiesen.