Der Verzicht erfolgt gemäss Mitteilung aufgrund der Kooperationsbereitschaft der Fehlbaren. Das Komitee suche mit ihnen stattdessen einen angemessenen Vergleich. Gemeint sei eine Geste wie etwa Mithilfe beim Aufräumen, hiess es auf Anfrage.

Die Initianten einer Fusionsprüfung der beiden Basel hatten am 15. September mitgeteilt, dass ihre Plakate in einzelnen Gemeinden beschädigt, entfernt oder zerstört und vielfach auch mit Plakaten der Fusionsgegner ersetzt wurden. Betroffen waren Ettingen, Reinach, Frenkendorf, Liestal, Lausen, Sissach und Gelterkinden sowie das Homburger- und Diegtertal.