Der Baselbieter Polizeikommandant Daniel Blumer hatte es bei seiner Fahrt am 28. Februar nach Zürich offenbar eilig. So eilig, dass er einen auf der linken Fahrspur fahrenden Lieferwagen auf der mittleren Fahrspur der dreispurigen Autobahn überholte. Dabei wurde er von der Kantonspolizei Aargau erwischt und verzeigt. Die geltende Höchstgeschwindigkeit habe er eingehalten, teilt das Polizeikommando der Stadt Zürich mit.

Blumer fällt im Strassenverkehr nicht zum ersten Mal negativ auf. Bereits vor zwei Jahren wurde er bei einer Geschwindigkeitsübertretung erwischt und verwarnt. Er muss nun mit einem Entzug des Führerausweises rechnen. Die strafrechtlichen Konsequenzen und eine allfällige Administrativmassnahme seien noch offen, schreibt das Polizeikommando. Und weist auch noch darauf hin, dass Blumer bereits vor 24 Jahren das Billett wegen übersetzter Geschwindigkeit schon einmal abgeben musste. Ansonsten «ist sein Leumund einwandfrei».

Leupi im Bild

Daniel Blumer hat laut Mitteilung den Zürcher Polizeivorsteher Daniel Leupi, seinen künftigen Chef, noch am gleichen Tag über den aktuellen und den früheren Vorfall informiert. Ob er Leupi bereits im Rahmen seines Bewerbungsverfahrens über seine Altlasten ins Bild gesetzt hat, ist gegenwärtig noch unklar. Leupi und Blumer wollen sich im Verlaufe des Nachmittags dazu äussern.

Blumer bedauert laut Mitteilung sein Verhalten zutiefst und ist sich bewusst, dass er damit seiner Vorbildfunktion als Polizeikommandant nicht gerecht wurde. Viel zu befürchten hat er noch nicht. Polizeivorsteher Daniel Leupi missbilligt zwar die Vorkommnisse, dennoch spricht er dem designierten Kommandanten der Stadtpolizei sein Vertrauen aus. «Aufgrund seiner ausgewiesenen Führungserfahrung als Polizeikommandant und der umfassenden Fachkenntnisse ist er aus Sicht des Polizeivorstehers nach wie vor als Kommandant der Stadtpolizei geeignet», lässt er via Mitteilung ausrichten.

Aargauer Polizeikommandant musste gehen

Zur Erinnerung: Ähnliche Vorfälle haben letzten Sommer den Aargauer Polizeikommandanten Stefan Reinhardt Kopf und Amt gekostet. Reinhardt wurde damals von der Zürcher Kantonspolizei mit übersetzter Geschwindigkeit geblitzt und musste den Führerausweis abgeben. Dabei kamen auch ältere Verkehrsdelikte zum Vorschein. Die Delikte seien ihm zwar als Privatperson passiert und liegen teilweise viele Jahre zurück, sagte Reinhardt damals bei der Rücktrittsverkündigung. Nach reiflicher Überlegung sei er zur Auffassung gelangt, dass sich seine Vorbildrolle als oberster Kantonspolizist auf weitere Sicht nicht mit diesen Delikten in Einklang bringen lasse. Daniel Blumer sieht das offenbar anders.

Seit 2006 im Baselbiet

Jurist Blumer ist seit 2006 Kommandant der Polizei Basel-Landschaft. Zuvor war er in gleicher Funktion bei der Stadtpolizei Bern.

Es ist nicht das erste Mal, dass Blumer in die Schlagzeilen gerät. 2010 machte er mit einem gigantischen Polizeieinsatz von sich reden. Er setzte damals 420 Polizisten, 17 Sozialarbeiter und einen Super-Puma-Helikopter der Armee ein, um den «Harassenlauf» von Reinach nach Münchenstein mit 300 Läufern zu unterbinden. Kosten: 450'000 Franken. Der Anlass war zuvor jeweils in üble Trinkgelage mit viel Abfall und Verletzten ausgeartet. (rsn)