Die Regierung schätze das Objektive und die Nüchternheit der Berichterstattung der SDA, sagte Regierungsrat Anton Lauber im Parlament. Die Agentur leiste einen wichtigen Beitrag zur Vermittlung der politischen Inhalte und Zusammenhänge an die Bevölkerung. Welche Auswirkungen der geplante Stellenabbau auf die Redaktion in der Nordwestschweiz hat, ist der Regierung indes nicht bekannt.

Die Regierung erachtet es zudem als richtig, dass die SDA durch Verlage und die SRG finanziert wird. Dies sei ein Ausdruck der Unabhängigkeit von Exekutive, Legislative und Judikative - so heisst es in der Antwort auf die Frage, wie der Kanton zur Idee steht, sich mit Bund und weiteren Kantonen an einer nicht-gewinnorientierten, unabhängigen Nachrichtenagentur zu beteiligen.

Gemäss einer verwaltungsinternen Umfrage der Regierung hat der Kanton Basel-Landschaft keine Verträge mit der Nachrichtenagentur.

Die SDA hatte Anfang Jahr angekündigt, aus wirtschaftlichen Gründen eine umfassende Reorganisation vornehmen zu müssen. Mindestens 36 der rund 150 Redaktions-Vollzeitstellen sollen abgebaut werden.