Die Abwässer der an der ARA Liedertswil angeschlossenen Liegenschaften sollen künftig in der ARA Frenke 2 in Niederdorf gereinigt werden, wie es in einer Regierungsmitteilung vom Mittwoch heisst. Dadurch sollen Betriebssicherheit und Reinigungsleistung erhöht werden.

Der Bau eines neuen Ableitungskanals soll 2018 im Rahmen nötiger Strassensanierungsarbeiten des Tiefbauamts durchgeführt werden. Daher wird er dem Landrat als dringliche Massnahme vorgeschlagen, auch wenn die Kosten noch nicht in der gewünschten Genauigkeit ermittelt worden seien. Derzeit liege die Kostengenauigkeit bei plus/minus 30 Prozent.

Die ARA Liedertswil reinigt das Abwasser von rund 160 Einwohnerinnen und Einwohnern sowie von einzelnen Gewerbebetrieben. Sie war 1968 in Betrieb genommen und 2002 ausgebaut sowie mit einem Mischwasserbecken erweitert worden.

Gemäss Vorlage arbeitet die ARA oft über der Belastungsgrenze. Zudem könnten gesetzliche Einleitbedingungen nicht immer vollständig eingehalten werden. Im Dezember 2016 war es aufgrund einer Störung zu einer Grundwasserverschmutzung gekommen. Zwei Trinkwasserquellen mussten vorübergehend vom Netz genommen werden.

Bereits Anfang 2017 hatte der Landrat die Aufhebung von vier lokalen Abwasserreinigungsanlagen beschlossen. Gemäss Vorlage betreibt das Amt für Industrielle Betriebe neben sechs regionalen Abwassereinigungsanlagen derzeit 22 lokale ARA. Es sei davon auszugehen, dass weitere aufgehoben werden müssen.