Das wäre ein Wachstum von acht Prozent pro Jahrzehnt. In der Vergangenheit betrug es rund fünf Prozent.

Obwohl das Bevölkerungswachstum gleichmässig verteilt werden soll, macht man sich gemäss einem Bericht der „Schweiz am Sonntag“ in abgelegenen Tälern Sorgen, nicht vom Boom profitieren zu können. Langenbrucks Gemeindepräsident Hector Herzig: „Wir werden abgeschoben als Ballenberg.“

Er glaubt, dass der Kanton die Entwicklung in der Agglomeration zu stark forciere.