«Hoffen wir einfach, die Demokratie kehrt nach Birsfelden zurück», schreibt der anonyme Blogger «Birsfälder Bürger». Seit rund zwei Jahren betreibt er den Internetblog «Birsfelde blog(g)t anderscht», der auf grosse Resonanz innerhalb der Birsfelder Bevölkerung und Politik gestossen ist. Nun soll Schluss sein mit der Diskussionsplattform, so jedenfalls steht es im letzten Blog-Eintrag vom vergangenen Donnerstag.

In regelmässigen Abständen kommentierte der unbekannte Autor das tagespolitische Geschehen in der Gemeinde. Besonders kritisch gab er sich dabei gegenüber der «Dienstagsrunde», wie er den Birsfelder Gemeinderat mit einem spöttischen Unterton bezeichnete. Oft stand dessen ehemaliger Präsident Claudio Botti (CVP) im Zentrum der Kritik.

Angeprangert wurde vor allem sein autoritärer Führungsstil, der mehrere Mitarbeitende der kommunalen Verwaltung zur Kündigung getrieben haben soll. Botti habe die Angestellten der Gemeinde regelrecht geplagt, oder eben «bloggt». Zudem werden ihm «Nichtinformation» und «eigenartige Planungsstrategien» vorgeworfen. Im Zuge der letzten Wahlen für das Gemeindepräsidium wurde Botti aber vom freisinnigen Christof Hiltmann abgelöst. Ist das etwa der Grund, dass der Blog jetzt eingestellt wird?

Beweggründe unklar

«Botti war sicher das Hauptproblem. Mitverantwortlich für die ganze Situation der letzten Jahre war aber eine generell schwachbesetzte Dienstagsrunde von links bis rechts», lässt der «Birsfälder Bürger» auf Anfrage der bz verlauten. Das sei mit den letzten Wahlen glücklicherweise grösstenteils korrigiert worden. «Ob es aber auch hält, was es verspricht, wissen wir (noch) nicht.»

Wieso er seinen Blog einstellt, ist nicht ganz schlüssig, jedoch liegt die Vermutung nahe, dass er seine Mission mit der Abwahl Bottis tatsächlich als beendet ansieht. In seinem letzten Blog-Eintrag schreibt er: «Schliesslich fand die ganze Geschichte aber trotzdem das bekannte positive Ende und endlich wittert man auch am Birskopf wieder Morgenluft.»

Identität unbekannt

Wer für die Blog-Einträge verantwortlich war, bleibt indes unklar. Auch nach der Einstellung des Blogs gibt der Autor seine Identität nicht preis. Die Tatsache aber, dass er in seinen kritischen Analysen immer wieder Dokumente, die nicht einfach ohne weiteres öffentlich zugänglich waren, als Beweismaterial anführte, lässt auf einen Insider aus dem Polit- oder Gemeindebetrieb schliessen.

Der Grundton der Kommentare weist derweil auf eine eher linksgerichtete politische Gesinnung des Autors hin. Zudem wird auf der Internetseite der SP Birsfelden explizit auf den Blog hingewiesen. Auf den Seiten der übrigen Ortsparteien findet sich hingegen kein solcher Hinweis. Stecken etwa die Sozialdemokraten hinter den Blog-Einträgen?

Von einem solchen Verdacht will Florian Schreier, Präsident der SP Birsfelden, nichts wissen. Er dementiert jegliche Verbindung zwischen dem Blog und seiner Partei. Er begrüsse aber die journalistische Aufklärungsarbeit des unbekannten Autors. Somit bleibt die Identität des «Birsfälder Bürgers» ein Rätsel.