Die SVP bläst national zum Sturm aufs Stöckli – und scheitert kläglich. Dies zeigt sich nirgends so deutlich wie im Baselbiet, wo Kandidat Baader bloss halb so viele Stimmen erzielt wie Ständerat Claude Janiak (SP, Bild l.).

Ständeratswahlen 2011

Die SVP bläst national zum Sturm aufs Stöckli – und scheitert kläglich. Dies zeigt sich nirgends so deutlich wie im Baselbiet, wo Kandidat Baader bloss halb so viele Stimmen erzielt wie Ständerat Claude Janiak (SP, Bild l.).

Die Abwahl Christoph Blochers ist Baaders bitterste Niederlage in den zehn Jahren als Fraktionschef. Er vergriff sich im Ton, als er die anstelle Blochers gewählte Eveline Widmer-Schlumpf (Bild l.) als «Verräterin» bezeichnete.

Widmer-Schlumpf-Wahl 2007

Die Abwahl Christoph Blochers ist Baaders bitterste Niederlage in den zehn Jahren als Fraktionschef. Er vergriff sich im Ton, als er die anstelle Blochers gewählte Eveline Widmer-Schlumpf (Bild l.) als «Verräterin» bezeichnete.

Zum 600. Banntag marschierte mit Christoph Blocher erstmals ein amtierender Bundesrat mit. Da durfte Caspar Baader nicht fehlen. Ansonsten sah man den Gelterkinder im Baselbiet selten an geselligen Anlässen.

Liestaler Banntag 2005

Zum 600. Banntag marschierte mit Christoph Blocher erstmals ein amtierender Bundesrat mit. Da durfte Caspar Baader nicht fehlen. Ansonsten sah man den Gelterkinder im Baselbiet selten an geselligen Anlässen.

Im Herbst 2003 steigt die SVP zur sitzstärksten Partei im Nationalrat auf. Das Foto zeigt Fraktionschef Baader und Christoph Blocher; sie melden am 20. Oktober Anspruch auf einen zweiten Sitz im Bundesrat an.

Wahlen 2003

Im Herbst 2003 steigt die SVP zur sitzstärksten Partei im Nationalrat auf. Das Foto zeigt Fraktionschef Baader und Christoph Blocher; sie melden am 20. Oktober Anspruch auf einen zweiten Sitz im Bundesrat an.

Der 45-jährige Caspar Baader bei seiner Vereidigung im Nationalratssaal am 27. April 1998. Er rückt für den als moderat geltenden Hans-Rudolf Nebiker nach; es zeigt sich, dass Baader gar nicht in dessen Tradition politisiert.

Vereidigung 1998

Der 45-jährige Caspar Baader bei seiner Vereidigung im Nationalratssaal am 27. April 1998. Er rückt für den als moderat geltenden Hans-Rudolf Nebiker nach; es zeigt sich, dass Baader gar nicht in dessen Tradition politisiert.