«Ab dem 1. Juni werden sämtliche Bank- und Schaltergeschäfte in der Geschäftsstelle an der Rheinstrasse 8 in Liestal angeboten», teilt die CS mit. Auch die Schrankfächer verlegt die CS nach Liestal.

Am Standort Pratteln wird den Kunden noch ein Geldautomat zur Verfügung stehen. Für Schaltergeschäfte verweist die Bank diese nach Liestal oder an die Niederlassung in Basel am St. Albangraben. Die CS-Geschäftsstelle Muttenz, die man in Internet-Telefonverzeichnissen findet, wurde bereits im letzten Jahr geschlossen. Ein Blick auf die Karte zeigt: Ausser der Geschäftsstelle Laufen liegen künftig alle Baselbieter CS-Niederlassungen in der Agglomeration: Liestal, Reinach, Binningen und Allschwil.

Dabei wurde die Filiale Reinach im vergangenen September nach zehnmonatiger Umbauzeit neu eröffnet. In Liestal wird die CS im Frühjahr 2016 von ihrem heutigen Standort beim Stedtli-Eingang an der Rheinstrasse umziehen in jenen der beiden entstehenden Neubauen am Bahnhofplatz, der am nächsten bei der Post ist.

Weniger Kontakte am Schalter

Den Begriff «Rückzug aus der Fläche» hört CS-Mediensprecher Tobias Plangg nicht gern. Stattdessen gilt die Sprachregelung «Die Credit Suisse modernisiert und optimiert ihr Geschäftsstellenetz in der Schweiz laufend.»

Man kann sich ausrechnen, dass allgemein mit zunehmendem Internet- und Mobile-Banking die Kundenkontakte am Schalter in der ganzen Finanzbranche abnehmen. Also konzentriert man die Geschäftsstellen vor allem in Regionen, wo eine dichtere Besiedlung für mehr Schalterkunden und ein grösseres Finanzvolumen sorgen – also in der Nordwestschweiz im unteren Baselbiet und natürlich in Basel-Stadt: Dort hat die CS nach wie vor drei Geschäftsstellen. Für dünner besiedelte Regionen werden die Dienstleistungen zentralisiert, in diesem Fall in Liestal, was Stadtpräsident Lukas Ott als «erfreuliche Stärkung der Zentrumsfunktion Liestals» bewertet.

Es bleibt die Frage, wie es mit den frei werdenden Liegenschaften künftig weiter geht. In Pratteln gehören die Räume im Stockwerkeigentum der CS selber. Was dort in Zukunft geschieht, klärt man nach Auskunft von Plangg noch ab. In Gelterkinden ist die CS im Allmend-Markt (Coop) und in Liestal an der Rheinstrasse eingemietet. In Liestal wird die bisherige CS-Niederlassung abgerissen und im Geviert Rheinstrasse-Rebgasse entsteht unter der Federführung des Arealentwicklers Mettler2Invest das Tertianum Rebgarten mit Alterswohnungen und einer Pflegeabteilung.