Die private Güterverkehrsgesellschaft Crossrail weist für das Jahr 2015 einen Verlust von 18 Millionen Franken aus. Dies schreibt die „Schweiz am Sonntag“. Eine Überschuldung wurde nun durch eine Rekapitalisierung abgewendet.

Das Aktienkapital in Höhe von 27 Millionen Franken wurde abgeschrieben, neues Kapital in Höhe von 10 Millionen geschaffen. Da Minderheitsaktionäre bei der Sanierung nicht mitmachten, gehört die Cargogesellschaft mit Sitz in Muttenz nun zu drei Vierteln der Rhenus und zu einem Viertel dem österreichischen Transporteur LKW Walter.