Es ist eines der ältesten Rätsel der Menschheit: Wie schafft man es, ein ganzes Leben mit der gleichen Frau oder dem gleichen Mann zusammenzusein? Studien zum Erfolgsgeheimnis einer Ehe gibt es wie Sand am Meer, Tipps von Paartherapeuten ebenfalls. «Gemeinsam Zeit verbringen», «den anderen respektieren» oder «offen über Gefühle sprechen»: So klingen die Plattitüden, wenn man im Netz «Geheimnis lange Ehe» eingibt. In der Realität freilich gestaltet sich das Ganze etwas schwieriger. Das zeigt auch der Blick ins Einzugsgebiet der «Schweiz am Wochenende», wo die Scheidungsrate der vergangenen zehn Jahre ausgewertet wurde. 15,3 Jahre hält in Baselland gemäss jüngsten Erhebungen eine Ehe – damit steht man im schweizweiten Vergleich im Mittelfeld. Basel-Stadt liegt bei 13,6 Jahren, Solothurn bei 14,6.

Erklärungen dafür zu finden, warum die Scheidungsrate hier tief und woanders hoch ist, ist schwierig. Jedenfalls ist es nicht so, dass es im Städtischen signifikant mehr oder weniger Scheidungen gibt als auf dem Land. Am treusten sind gemäss Bundesamt für Statistik die Zuger (durchschnittliche Ehedauer: 16,8 Jahre), am wenigsten lange halten es die Appenzell-Innerrhoder in der Ehe aus (11,8 Jahre). Mit Blick auf die Ergebnisse unseres Rankings kann einzig gesagt werden: In vergleichsweise reichen Gemeinden ist die Scheidungsrate tief.