Der neue Blutspendebus der Blutspendezentren Baselland/Basel-Stadt und Aargau/Solothurn ist ein Hingucker. Doch auch sein Innenleben beeindruckt: Es gibt ein seperates Kämmerchen, in dem die Spende-Eignung abgeklärt wird. Vier Spender gleichzeitig können sich hinlegen, um von ihrem Blut abzugeben, ohne dass es im Bus eng wird. Das Blut selbst wird im Bus aufbewahrt. Dieser ist konstant heruntergekühlt damit sowohl das Blut, als auch die Materialien zur Entnahme in bestem Zustand bleiben. 

Der Bus wurde von der finnischen Firma Kiitokori AY, die sich auf Spezialfahrzeuge spezialisiert hat, produziert. 

Der neue Blutspendebus soll den Blutspendezentren mehr Flexibilität bieten. Beispielsweise sind Blutspendeaktionen von Unternehmen nun einfacher realisierbar. Durch die bessere Mobilität soll auch einfacher bedarfsgerecht geplant werden können. Auch eine schnellere Reaktion auf Engpässe versprechen sich die Zentren durch ihr neues Fahrzeug.

Weltweit werden Blutspendemobile schon seit mehreren Jahrzehnten eingesetzt. Das neue Fahrzeug der beiden Blutspendedienste ist der erste Blutspendebus der Schweiz.