Lässt man die obligaten Familien Hoffmann und Oeri weg, die als Roche-Erben mit 24 bis 25 Milliarden Franken im alljährlichen «Gold»-Heft der «Bilanz» stehen und als die Nummer drei der Schweizer Superreichen gelten, dann ist der Reichtum zwischen den beiden Basel recht gleichmässig verteilt.

Insgesamt mögen sich ja die «Bilanz»-Redaktoren jeweils nicht festlegen und geben immer eine Spanne an: Beispielsweise 450 bis 500 Millionen beim Ex-Baselbieter Roger Federer, der Leidwesen der Landkantons-Steuervögte mittlerweile unter «Graubünden» in der «Bilanz»-Klatschnummer auftaucht. Dabei verdient er sein Geld nicht in erster Linie mit Preisgeldern, sondern als Werbeträger.

Doch auch ohne das Tennis-Ass stellt der Landkanton gleich viele Reiche wie Basel, nämlich sieben. Und sieht man von den in einer eigenen Liga angesiedelten Roche-Familien ab und nimmt jeweils den Mittelwert der genannten Vermögens-Bandbreite, dann bringen die reichen Baselbieter 8,75 Milliarden, die Basler 7,2 Milliarden Franken auf die Goldwaage.

 

Die Reichsten aus den beiden Basel finden Sie in den nachfolgenden Bildergalerien:

Das sind die Reichsten aus dem Kanton Baselland



 

Das sind die Reichsten aus dem Kanton Basel-Stadt