Hergestellt wurde das neue Tango-Tram Baselland-Transport AG (BLT) im Stadler-Werk in Altenrhein SG, anschliessend von einem BLT-Team im Stadler-Inbetriebsetzungszentrum in Erlen TG «intensiv getestet», wie die BLT am Montag mitteilte.

Die zweite, leicht verbesserte Serie umfasst 19 Tango-Trams. Die restlichen 18 Fahrzeuge werden im Monatstakt bis September 2016 ausgeliefert. Dann wird der Gesamtbestand der BLT-Tango-Flotte auf 38 Fahrzeuge im Wert von 180 Millionen Franken anwachsen, welche vorwiegend auf den Tramlinien 10 und 11 eingesetzt werden.

Im Gegenzug ausgemustert werden dafür die runden Schindler-Fahrzeuge der Serie 100. «Die mehr als 40-jährigen Fahrzeuge werden, wie bereits die Düwag-Trams und Anhänger, an die Belgrader Verkehrsbetriebe abgegeben», schreibt die BLT in ihrer Mitteilung. Grundsätzlich sind die neuen Tango-Trams baugleich wie jene der ersten Serie, verfügen aber über folgende Neuerungen:

- Doppelbildschirme für eine umfassendere Fahrgastinformation (unter anderem mit Anschlussinformationen).

- Bessere Luftqualität im Heckteil dank zusätzlichem Klimagerät.

- Ergonomische Verbesserungen im Führerstand für das Fahrdienstpersonal.

Diese Verbesserungen seien aufgrund von Kundenreaktionen und betrieblichen Erfahrungen in die zweite Serie eingeflossen. Wie die Fahrzeuge der ersten Serie sind auch die neuen standardmässig mit 4G-WLAN ausgerüstet.

Die BLT loben ihre Tango-Trams unter anderem wegen der hohen Zuverlässigkeit, des Fahrgast-Komforts und des sparsamen Stromverbrauchs. Ursprünglich wollten die Basler Verkehrsbetriebe (BVB) gemeinsam mit der BLT 60 neue Tango-Trams beschaffen, stiegen aber 2010 wegen der angeblich zu hohen Kosten aus dem Vertrag aus. In der Neuausschreibung setzte sich dann die Firma Bombardier mit dem Flexity-Tram durch. (bos)