Wer in den kommenden Monaten abends und am Wochenende die A 18 befährt, muss mit Baustellen rechnen. Denn seit heute wird der Asphalt zwischen der Einfahrt Reinach-Süd und der Birsbrücke Rütihard ersetzt. Begonnen wird in Richtung Schänzli, ab September ist der Belag Richtung Delémont an der Reihe. Ausser im kurzen Bereich, wo die Strasse durchs Grundwasser führt, wird der Asphalt auf der gesamten Länge ersetzt. Dafür wird der Verkehr in den Randzeiten an den Wochenenden einspurig geführt. Falls dies nicht reicht, wird dies auch abends und nachts der Fall. Es sei sichergestellt, «dass der Berufsverkehr werktags immer in ausreichender Kapazität fliessen kann», betont die federführende Baselbieter Bau- und Umweltdirektion (BUD) in einer Medienmitteilung.

Ungefähr 20 Jahre hielt der Strassenbelag auf der A 18. Doch jetzt hat er seine vorgesehene Lebenszeit, in letzter Zeit musste die BUD ihn immer wieder nachflicken. Der neue Belag wird voraussichtlich nur 12 bis 15 Jahre halten - dafür werden die Rollgeräusche 3 bis 5 Dezibel tiefer sein als bisher. «Wir bauen den Flüsterbelag nicht überall ein», sagt Projektleiter Wolf-Henrik von Loeben. «Wir verwenden ihn nur dort, wo es nicht anders geht, schon nur wegen der kürzeren Lebensdauer.»

Mit Schänzli koordiniert

Der Belag ist Teil eines bereits laufenden Lärmsanierungsprojekts an der A18. Flüsterbeläge seien ein Mittel, um den Lärm zu reduzieren, wenn zum Beispiel Lärmschutzwände nicht ausreichten, um die von der Lärmschutzverordnung vorgeschriebenen Grenzwerte einzuhalten, sagt von Loeben.

Der Einbau des Strassenbelags kostet den Kanton rund 5 Millionen Franken. In diesem Betrag nicht inbegriffen sind weitere Arbeiten an der A 18, die die BUD gleichzeitig vornimmt. Es handelt sich um die Sanierung des Rohres, in dem diverse Leitungen geführt werden, und des Entwässerungssystems. Letzteres hat einen Zusammenhang mit der Sanierung des Schänzli-Tunnels, die Ende 2016 beginnen soll. Dann sollte der Flüsterbelag zwar bereits eingebaut sein. Aber das Abwasser auf dem A 18-Abschnitt Reinach-Süd bis Birsbrücke Rütihard sollen in Zukunft in die Strassenabwasserbehandlungsanlage fliessen, die im Rahmen der Schänzli-Sanierung beim Anschluss Muttenz neu erstellt wird.

«Der Zeitplan der Belagserneuerung ist mit dem Projekt Schänzli koordiniert», erklärt von Loeben. In welchen Nächten und an welchen Wochenenden genau die A18 einspurig befahrbar sein wird, wird die BUD kurzfristig über die Medien mitteilen.