Am Freitag wurde er eröffnet: Der Friedhof an der Wuhrmattstrasse 13 in Bottmingen. Dort kommen nun 60'000 Skelette zur Ruhe. Eingelagert wurden die Knochen vom Verein IAG in Zusammenarbeit mit der Universität Basel. Bei der Sammlung handelt es sich um Skelette, die in der Schweiz bei archäologischen Grabungen gefunden wurden. Als sich die IAG 1957 als Interkantonale Arbeitsgemeinschaft zur Betreuung Anthropologischer Funde formierte, schlugen sich die Schweizer Forscher mit der Frage herum, wie möglichst würdevoll und gleichzeitig wissenschaftlich mit diesen besonderen Fundstücken umgegangen werden soll. Jahrzehntelang war die Knochensammlung dann im zweiten Untergeschoss einer Turnhalle in Aesch eingelagert.

Nach einem Tauziehen um den dringend benötigten neuen Lagerstandort wanderte die Sammlung dann nach Bottmingen. Dort betreut Kuratorin Viera Trancik die Sammlung. Sie hat dort genug Arbeit für die nächsten Monate. Die Skelette müssen in neue Kisten gepackt werden, bis jetzt waren sie in normalen Bananenschachteln gelagert. Und weil der Tintenfrass einsetzt, braucht es schnell eine neue Beschriftung der Fundstücke. Die Lagerhalle an der Wuhrmattstrasse 13 ist übrigens tatsächlich ein Friedhof. Um die Ruhe der Skelette zu garantieren, segneten jeweils ein katholischer und ein reformierter Geistlicher den Raum. rba