Vordergründig ist es nur ein weiterer Auftritt des Armeespiels in der Region. Aber hinter dem Konzertprogramm «Under Fire», das am 6. und 7. September im Römertheater von Augusta Raurica aufgeführt wird, steckt mehr.

Mit der Hollywood-Musik aus «Ben Hur» und «Gladiator» sowie Händels «Feuerwerksmusik» lässt die Römerstadt die Veranstaltungsreihe «Picknick mit Helden» wiederaufleben.

Was 2008 als Open-Air-Kino über den Ruinen mit alten Sandalen-Klassikern begann, soll in den kommenden Jahren unter demselben Label als Veranstaltungsreihe für ein möglichst breit gefächertes Publikum weitergeführt werden.

«Das kann die ganze Palette höchst unterschiedlicher Arten von Programmen umfassen», erklärt der Baselbieter Kulturbeauftragte Niggi Ullrich, der zusammen mit Römerstadt-Leiter Dani Suter für die künstlerische Leitung sowie Organisation vor Ort zuständig ist.

Die einzige Klammer der geplanten Veranstaltungsreihe ist die, dass die Besucher ihre eigene Verpflegung mitbringen (deshalb «Picknick»), sich aber auch an einem von mehreren Cateringstände bedienen können.

Wagners Abschiedsvorstellung

Den diesjährigen Auftakt bestreitet also das Symphonische Blasorchester der Schweizer Armee unter der Leitung von Oberstleutnant Philipp Wagner; dies mit einem speziell auf das 70 Profimusiker umfassende Ensemble zugeschnittene Programm.

Für den 48-jährigen Liestaler wird es eine Art Abschiedsvorstellung als Dirigent sein, wird er doch als Kommandant des Schweizer Armeespiels künftig die Arbeit mit dem Taktstock anderen überlassen müssen. «Dass ich das hier quasi als Heimspiel in der inspirierenden Umgebung von Augusta Raurica tun kann, freut mich besonders», sagt der am Konservatorium ausgebildete Blasorchesterdirigent und Trompetenlehrer.

Das Symphonische Blasorchester ist neben der Big Band, Brass Band, dem Repräsentationsorchester und der Concert Band eine von fünf ständigen Elite-Formationen des Armeespiels.

Für die beiden Aufführungstage im September rechnen die Veranstalter mit rund 1200 Besuchern pro Abend; dies bei einem maximalen Theaterfassungsvermögen von 2000 Personen.

Auf eine provisorische Überdachung des Theaters wird verzichtet. Sollten eines oder beide Konzerte schlechtem Wetter zum Opfer fallen, steht der Sonntag, 8. September, als Ausweichdatum zur Verfügung.

Mit welchen Programminhalten «Picknick mit Helden» 2014 und 2015 fortgesetzt werden soll, bleibt vorerst unter Verschluss. «Wir haben da ein paar Ideen», verspricht Ullrich.

Autoimporteur lieferte Input

Eine weitere Besonderheit ist schliesslich, dass der Input für «Under Fire» von einem Autoimporteur stammt. Die Emil Frey AG in Münchenstein trat mit dem Wunsch nach einem attraktiven Kunden-Event an die Römerstadt heran. Die Römerstadt sah darin die Gelegenheit zur Wiederbelebung von «Picknick mit Helden».

Zusammen mit den Co-Sponsoren KMU Jobs AG in Pratteln, der Basler Casa del Vino und Implenia Schweiz AG bilden diese Unternehmen nun einen Sponsoring-Pool, der Kulturanlässe unter diesem Label etablieren soll.

«Unser Anlass soll keine Eintagsfliege sein, wir möchten ihn im kulturellen Kalender der Region Basel verankern», verspricht Emil-Frey-Geschäftsführer Steven Schenk. Römerstadt-Leiter Suter ergänzt: «Bloss eine Produktion einzukaufen, ist einfach. Eine solche Veranstaltungsreihe aber zu etablieren, ist höchst anspruchsvoll.»