Am Samstag im Thiersteiner Hauptort einen freien Parkplatz zu finden, ist beinahe ein Ding der Unmöglichkeit. Die vielen Postautos, welche die 3500-Einwohner-Gemeinde aus allen Richtungen ansteuern, sind gestossen voll. Für die Menschen aus der Umgebung gibt es heute nur ein Ziel: Der Umzug in Hirzebach, wie Breitenbach während der Fasnachtszeit heisst.

Die 42 Formationen geben den Tausenden Besuchern entlang der Route viele Gründe, ihr Kommen nicht zu bereuen. Da sind zu allererst die Wagen, die vor Kreativität strotzen. Ein Umzug ist immer auch ein Pulsmesser, der aufzeigt, was die Fasnächtlerinnen und Fasnächtler am stärksten beschäftigt hat. In den vergangenen Monaten waren dies vor allem nationale und internationale Ereignisse. Weniger Cliquen als auch schon griffen lokale Gegebenheiten auf.

Essen wir die Cervelat halt kalt

Klar vorherrschendes Thema, dem sich keiner entziehen konnte, ist der Hitzesommer. Die Herangehensweise der Formationen könnte unterschiedlicher aber nicht sein. Die National-Waggis kümmern die hohen Temperaturen nicht, solange ihnen die Cervelats nicht ausgehen:

Fürverbot im ganze Wald
Ässä mir diä Wurscht halt chalt

Weniger hedonistisch gehen die Windle-Seicher zu Werke, die mit ihrem aus den Mad Max-Filmen nachempfundenen Truck die Blicke auf sich ziehen. Die Clique malt, passend zu den Action-Streifen, ein düsteres Bild:

D’Macher vo Mad Max
Heiss vor 40 Joor scho gseh
Im 2019 gits kei Wasser meh

Sexismus und Hornvieh

Heiss zu und her war es im Hitzesommer auch zwischen der Schweizer Band Lo & Leduc und der Juso-Präsidentin Tamara Funiciello gegangen. Der Politikerin bezeichnete Hit «079» als sexistisch. Die Bohnanzas geben der Bernerin zwar Rückendeckung, lassen sie aber trotzdem «links lo stoh». Ein klares Statement lässt sich die Clique aus Meltingen nicht entlocken. Lieber beschreibt sie die Situation mit treffenden Worten:

Sexskandal i dr Musikwält
d’Demokratie isch am Änd
Es träffe grieni Emanze
Uf alti Luschtmölch miteme Ranze

Die Hornkuh-Initiative ist ebenso präsent wie das 50-Jahr-Jubiläum der ersten Mondlandung und die Eskapaden des ehemaligen Radprofis Jan Ullrich. Auf lokaler Ebene greifen die Turnfäger den Streit zwischen Breitenbach und Büsserach um die Neumattstrasse auf. Die Fenumenal-Waggis aus Nunningen feiern ihre Raiffeisenbank mit einem Nachbau. Noch imposanter ist nur die riesige Titanic, mit der die Liesberger Dorfchutzä unterwegs sind.

Hoher Besuch aus Basel


Zwischen den Wagen lassen die Guggen die Köpfe und die Beine der Besucher mitwippen. Aus den Darbietungen stechen diejenigen der Lokalmatadore Hirzefäger und der Bohneschränzer aus Meltingen heraus. Die Basler Gastcliquen Hunne und Akademiker machen am Schluss des Umzugs Lust auf mehr. Denn die Anwesenden wissen: Wenn unsere Fasnacht am Aschermittwoch schon vorbei ist, steht uns diejenige in Basel noch bevor.