Das Kern-Organisationskomitee des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests (ESAF) 2022 in Pratteln ist mit dem «Anschwingen» in die Vorbereitungen für den Grossanlass im Baselbiet gestartet. In einer ersten Klausur standen Teamentwicklung, Arbeitsweise, Informationsaustausch und gemeinsame Werte im Zentrum. Die personelle Zusammensetzung des Kern-OK mit einigen bekannten Persönlichkeiten steht nahezu fest.

Den Präsidialausschuss bilden der Baselbieter Regierungsrat Thomas Weber als Vorsitzender des OK, die Vizepräsidenten Thomas Beugger (Leiter Sportamt Baselland), Urs Lanz (Präsident Basellandschaftlicher Kantonalschwingerverband) und Rolf Klarer (früherer Kranzschwinger Schwingerverband Basel-Stadt), Geschäftsführer Matthias Hubeli – mit Büro im Stadtmärt in Liestal – sowie Finanzchef Stephan Burgunder (Gemeindepräsident von Pratteln).

Bei leitenden Personen von Stabsstellen des ESAF fallen neben Burgunder die Namen Philipp Felber (Personal), Marion Tarrach (Kommunikation) und Philipp Schoch (Nachhaltigkeit) auf. Felber ist Gemeindeverwalter in Zwingen und Gemeinderat von Bubendorf, Tarrach war beim Eidgenössischen Turnfest 2002 im Baselbiet in ähnlicher Funktion tätig, und Schoch ist ehemaliger Landratspräsident.

Der frühere SBB-Chef Benedikt Weibel leitet die Abteilung Verkehr, seine Stellvertreterin ist Eva Juhasz (Leiterin Abteilung öffentlicher Verkehr des Kantons Baselland). Marcus Müller, einst Leiter des Amts für Militär und Bevölkerungsschutz sowie des Kantonalen Krisenstabs, führt die Abteilung Sicherheit. Für die Infrastruktur ist Urs Hess, der Baselbieter Strasseninspektor, zuständig.