Nicht der Riehener Rentner Rolf Ghirlanda, der mit 3402 Punkten das Ausscheidungsturnier auf Schloss Wildenstein gewonnen und damit eine herausragendes Rekordergebnis aufgestellt hatte. Auch keiner der übrigen drei Qualifikationssieger Peter Huber, Edith Merz oder Thomas Leisibach. Und auch nicht der Fricktaler Thomas Hollinger, der Aargauer Jasskönig von 2017.

Nein, der erste bz-Jasskönig überhaupt heisst Dieter Faller und kommt aus Arlesheim. Der demnächst 65 Jahre alt werdende Garagist verdiente sich den Pokal mit 3164 Punkten, dicht gefolgt vom zweitplatzierten Aescher Willhelm Graf (3090) und dem Tenniker Beat Brodbeck (3000).

Es spricht für die spielerische Qualität dieses Finalturniers, dass nur gerade die drei Jasser auf dem Podest die 3000-Punkte-Marke knackten. In den allermeisten Fällen liefen die drei mit jeweils 1884 Punkten dotierten Passen auf eine Punkteteilung zwischen den beiden Schieber-Paaren hinaus.

Drei Jasserinnen unter den besten Zehn

So trennten am Ende beispielsweise nur gerade 9 Zähler die viertplatzierte Birsfelderin Margrith Zutter und den Ranglistensechsten, Andreas Hadorn aus Riehen. Mit ihrem fünften Platz sorgte die Therwilerin Edith Merz für die andere Top-5-Platzierung einer Jasserin, und dank der neuntplatzierten Reigoldswilerin Theres Probst konnten immerhin drei Frauen in die Männer-Phalanx dieses Finalturniers einbrechen.

Einziger Wermutstropfen an diesem wunderbaren Frühlingsabend dürfte gewesen sein, dass sich die 36 Finalistinnen und Finalisten nicht auf der prächtigen Schlossterrasse des Bottminger Weiherschlosses duellieren konnten, dort lief der übliche Restaurant-Betrieb, sondern drinnen im Saal im zweiten Stock. Nichtsdestotrotz hätte man sich kaum einen würdigeren Austragungsort für die Königskür und den Abschluss der Schlossbesichtigungen denken können, die mit den bz-Jassabenden jeweils einhergingen.

Wellness-Ferien für den Sieger

Schloss-Bottmingen-Patron Johannes Tschopp bestand jedenfalls darauf, den besten Jasserinnen und Jasser persönlich zu gratulieren. Baselland-Tourismus-Chef Tobias Eggimann hatte zur Begrüssung die enge Zusammenarbeit zwischen seiner Organisation und der bz bei der erstmaligen Austragung der Jassturnier-Serie hervorgehoben.

Für Dieter Faller, der trotz bald erreichten Pensionsalters «noch einige Jahre» in seiner Garage weitermachen will, setzte es neben viel Ruhm und Ehre auch noch einen Wellness-Gutschein im Wert von 2500 Franken für das Solbadhotel Sigriswil am Thunersee ab. Der zweitplatzierte Willhelm Graf («Ich bin selber schuld, dass es zum Sieg nicht gereicht hat!») wollte mit dem Pro-Innerstadt-Gutschein über 1000 Franken seiner Frau etwas Schönes kaufen. Auch Beat Brodbeck wird mit seinem Preis für den Bronzeplatz «irgendetwas anfangen können». Er gewann ein von der Emil Frey AG gestiftetes Wochenende mit einem nagelneuen Ford Mustang - obschon er selber gar nicht Auto fährt ...