Der definitive Entscheid des Unternehmens sollte am Donnerstag oder spätestens am Freitag bekannt werden, sagte eine Sprecherin der Arbeitnehmervertretung auf Anfrage. Am Mittwoch habe nochmals ein Gespräch zwischen der Arbeitnehmervertretung und der Geschäftsleitung stattgefunden.

Im Anschluss daran informierte die Arbeitnehmervertretung die Angestellten an einer Betriebsversammlung, an der laut der Sprecherin über die Hälfte der Belegschaft anwesend war. Dabei seien die Arbeitnehmervertretung bestätigt und die Gewerkschaft Unia mit der Unterstützung der Belegschaft mandatiert worden.

Stellenabbau wegen Wachstumsrückgang

Harlan hatte im Juli ein Konsultationsverfahren eingeleitet. Nach eigenen Angaben prüft das Unternehmen an seinen Schweizer Standorten Itingen und Füllinsdorf einen Stellenabbau aufgrund anhaltenden Wachstumsrückgangs. Die Gewerkschaft Unia befürchtet nach wie vor, dass gegen 100 Stellen betroffen sein könnten.

Harlan mit Hauptsitz in Indianapolis betreibt Auftragsforschung vor allem für Pharma-, Biotech-, Agro- und Chemieunternehmen und beschäftigt in zwölf Ländern 3100 Angestellte, davon rund 400 im Kanton Baselland. Im Baselbiet hatte Harlan 2004 die Tierversuchsfirma RCC übernommen.