Erwin Borer, in zwei Tagen beginnt das Dorffest Zwingen: Sind Sie bereit?

Erwin Borer: Ja! Die Organisation steht. Die Einrichtungsarbeiten der Büdeli sind bald beendet. Viele Ausseneinrichtungen können jedoch erst kurzfristig aufgestellt werden. Die Wetteraussichten sind durchzogen. Doch wir sorgen für Wärme.

Hinter der Organisation eines dreitägigen Dorffests steckt viel Herzblut. Warum organisieren Sie ein solches Fest?

Ich wurde angefragt, ob ich das OK präsidieren möchte. Ich spürte die Bereitschaft der Vereine, beim Fest mitzuwirken. Dies motivierte mich, zuzusagen.

Viele Vereine helfen mit, betreiben beispielsweise Beizli. Wie sieht das Vereinsleben in Zwingen aus?

Es gibt verschiedene Vereine, am meisten Mitglieder zählt der Fussballclub. Doch auch in Zwingen verlieren die Vereine an Popularität, der Jodlerclub sowie der Männerchor sind eingegangen. Oft fällt es Mitgliedern schwer, sich dem Vereinsprogramm anzupassen, die eigene Freizeit einem Verein zu widmen. Die Mitglieder der Vereine sind sehr engagiert.

War es einfach, das Organisationskomitee zu besetzen?

Wir haben ziemlich schnell gute Leute gefunden. Klar wurden einige Gespräche geführt, bis ich im Januar ein komplettes OK präsentierten konnte.

Wie viele Besucher erwarten Sie?

Hoffentlich kommen sehr viele, aber es ist schwierig abzuschätzen. Es gibt keine Dorffesttradition in Zwingen, wir haben kaum Erfahrungen. Das letzte Dorffest fand vor 28 Jahren statt.

Das ist lange her. Wer hat denn die Initiative aufgegriffen und nach langer Zeit wieder ein Dorffest ins Leben gerufen?

Die Initiative kam vom Gemeinderat. Wir haben einen neuen Kindergarten, welcher eingeweiht werden soll. Zu diesem Anlass wollte man in Zwingen festen. Die Vereine wurden angefragt, ob sie beim Fest mithelfen wollen. Auf die positiven Antworten der Vereine folgte dann die Suche nach OK-Mitgliedern.

Welche sind Ihre persönlichen Highlights?

Ich bin stolz auf die vielen Kinder und Jugendlichen, welche auf der Show-Bühne ihr Talent zeigen. Weitere Highlights sind die schön eingerichteten Büdeli und die vielen Marktstände.

Können Sie auf eine gute Vorbereitungszeit zurückblicken?

Es waren neun intensive, aber schöne Monate. Die Zusammenarbeit im Team funktionierte gut. Doch die Organisation des Festes gab mir mehr zu tun als erwartet.