Ein Rosenkavalier-Waggis am Rollator im Garten des neuen Alters- und Pflegeheims Rosengarten auf der diesjährigen Fasnachtsplakette glorifiziert Laufen als Rosenstadt mit rosiger Fasnacht, wo selbst Senioren nochmals zum Casanova werden. Die Millennium-Waggis sehen die Fasnacht 2016 mit Blick auf den Stadtrat aber weniger rosig: 

Bi chli Näbel, 3 mm Schnee und 5 Tröpfli Räge,

simer sicher, wärde si au d Fasnacht absäge.

Wichtiger isch e Überbauig vo Herzog & de Meuron,

well das cha denn i ihrem super Leischtigsuswis stoh.

Nun, der Stadtrat hat trotz Regens gestern Sonntag kein Veto gegen den Umzug eingelegt, aber sein letztjähriges Njet zum 1. Mai-Markt und zum Feuerwerk am 1. August hat sich doch zum Hauptsujet der Laufner Fasnacht gemausert. Im Feuerwerk-Look rechnen Stamm und Jungi Garde der Pfluderi Fäger in ihrem «(Buesse)-Zödel» und auf der notabene einzigen Laterne des Umzugs mit dem Stadtrat ab. Das Fazit ihres Sujets «Abgseit, gschtriche und verbotte!» ist kurz und bündig: 

Dr Stadtrot macht, was er will,

aber es isch doch gar nit 1. April?

D Carole Seeberger tuet Französisch parliere,

mir sötte grad mit Delémont fusioniere!

Die Zeit bei ihrem Vorbeimarsch mit dem wärmenden Trommel- und Pfeifermarsch «Whisky Soda» reicht gerade aus, einen der gepfefferten Laternenverse zu erhaschen: 

Die Sturmwarnig isch eus pippeschnurz,

mir pfyffe uf dä Wätterfurz!

Bissige Blocher-Satire

Ins gleiche Horn stossen die Wällä-Schletzer, die Viererbandi auf dem Velo und die von «Waggis, Waggis»-Rufen bedrängten Wagen der Birsbettrammler, Dörli-Spränger, Haxenwaggis, und der Stedtlistürmer. Von den Birsbettrammlern als verhinderte Marktfahrer bekommt nicht nur der Stadtrat sein Fett ab, sondern auch die Fifa, Merkel, Clinton und eine neue Nationalrätin: 

Chuum isch dr Vater Christoph vor dr Tüür,

chunnt mit dr Martullo scho s negscht Unghüür.

Dr Nationalrot hets noni begriffe,

mues gli scho tanze nach ihrer Pfiffe:

Ä Riibise, Hoor uff de Zehn und ä riise Röhre,

das isch das SVP-Schlachtross, diä Gööre!

Die vielen Wahlplakate zu den Nationalratswahlen sind auch dem Doyen der Laufner Fasnacht, dem immer noch sexy wirkenden Pfaffebärgler aufgefallen. Mit seinem zum Lügendetektor für Plakate umgebauten Fahrrad will er Lügenplakate entlarven und vernichten. Technisch und fasnächtlich einfach «dr Hammer». Der Nasegrüblergugge sind die Plakate auch sauer aufgestossen:

Hoggsch is Auto, wottsch go schaffä,

grinsä si di aa, wiä d Affä.

Wie Panini-Bildli sii si ghangä

a Latärnä und a Schtangä.

Imhof, Wunderer, Murer, Buser

si mittlerwilä alles Looser

Begehrt sind an diesem nassen Nachmittag Rosen, Mimosen und natürlich die Rosenkavaliere, die solche an die Frau bringen. Je nachdem reicht ein Augenaufschlag oder ein Glückwunsch zum Cliquenjubiläum.

So feiern die Hopfen-Waggis 25, die Lufthüler und die Scharfe Hüpfer je 20 und die Schurkebandi zehn Jahre. 14 Guggemusigen lassen teilweise schränzend, teilweise musikalisch perfekt und mit Strassenchoreo die Zuschauer mithüpfen. So etwa die Breitenbacher Hirzefäger oder die Lady-Killers. Letztere mit einem Guggemajor hoch zu Ross. Im zweiten Umgang fallen besonders noch die Schulreform der Brislacher Hornviehzunft «1 + 1 = 3» und die Schulschliessung in Nenzlingen auf, wie das Postauto nach Blauen der Alperösler einprägsam aufzeigt.